Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
04-Welpe-stubenrein_stage.jpg

Welpen stubenrein erziehen – in souveränen Schritten zum stubenreinen Hund

Sie haben sich entschieden, einem Welpen ein neues Zuhause zu geben? Die Freude über den neuen Familienzuwachs ist groß. Allerdings steht mit dem tierischen Einzug auch gleich die erste Aufgabe an: Der Hund muss stubenrein werden und schnellstmöglich seine Geschäfte draußen verrichten. Welpen haben aber noch eine sehr kleine, untrainierte Blase und einen noch unfertigen Verdauungsapparat und müssen sich besonders häufig erleichtern. Dann werden sie unruhig, laufen herum, schnüffeln intensiv am Boden und suchen eine geeignete „Toilette“. Lesen Sie in diesem Ratgeber, wie Sie Ihren Welpen erfolgreich stubenrein erziehen!

Kleine Hunde und ihre großen Missgeschicke

Hunde sind von Natur aus sehr reinlich und achten genau darauf, dass ihr Zuhause sauber bleibt. In seiner neuen Heimat muss der Welpe aber erst lernen, was er darf und was er nicht darf. Außerdem ist er durch all die neuen Gerüche und Sinneseindrücke überfordert und fühlt sich womöglich allein gelassen. Ein „Missgeschick“ ist da noch viel schneller passiert.

Mancher Welpe begreift nach nur einem Missgeschick, wo er sich lösen darf, andere hingegen sind langsame Schüler, die mehrere Wochen Training brauchen. Bedenken Sie, dass Welpen rein körperlich erst mit 14 Wochen ihren Blasen- und Darmschließmuskel kontrollieren können. Daher ist Geduld beim Training das A und O.

In der Regel müssen Welpen sich sofort nach dem Schlafen, Fressen, Trinken oder Spielen schnell lösen. Achten Sie auf die Signale, die Ihr Welpe aussendet, und kommen Sie ihm am besten zuvor. Denn wenn er bereits auf dem Teppich seine Kreise zieht und schnüffelt, ist es fast schon zu spät.

Der erste Schritt zum stubenreinen Welpen

In den ersten zwei Wochen sollten Sie sich auf einen Rhythmus einstellen, bei dem Sie den Welpen alle zwei Stunden „aufs Töpfchen“ setzen beziehungsweise mit ihm nach draußen gehen.

Tipp: Passiert Ihrem Kleinen ein Missgeschick auf dem Wohnzimmerfußboden, dann können Sie das Pipi mit alten Zeitungen auffangen und die Zeitungen zum Einrichten der eigentlichen „Pipistelle“ verwenden, denn der Welpe richtet sich bei seinem Geschäft nach der Nase und sucht mit Vorliebe bereits markierte Stellen auf.

Zeigen Sie Ihrem Welpen, wo er sich lösen darf, indem Sie ihn zu der neuen „Pipistelle“ hintragen, sobald er unruhig wird – aber bitte nicht hinziehen. Wiederholen Sie diese Prozedur alle zwei Stunden. Sie werden sehen, wie schnell die kleine Fellnase lernt.

Tipp: „Pipimatte“ als Alternative für hohe Wohnetagen

Wohnen Sie in einer hohen Etage, können Sie gar nicht so schnell mit dem Aufzug nach unten düsen, wie das Missgeschick passiert ist. Hier hilft eine Pipimatte beziehungsweise ein mit dieser ausgelegter Platz. Nehmen Sie dafür eine Wanne mit einem flachen Rand und legen Sie diese mit alten Zeitungen oder den zu diesem Zwecke entwickelten Training-Pads aus. Stellen Sie diese in der Nähe der Eingangstür oder der Balkontür auf.

Wenn das Malheur passiert ist …

Bei allen Missgeschicken reinigen Sie die Stelle kommentarlos und ohne zu schimpfen, denn der Welpe soll keine Angst vor Ihnen bekommen, was dazu führen könnte, dass er sich erst recht löst, wenn Sie nicht anwesend sind. Reinigen Sie die beschmutzte Stelle mit einem stark duftenden Mittel, welches Hunde nicht mögen. Auf diese Weise beugen Sie einer erneuten Verunreinigung vor.

Welpen und junge Hunde pieseln auch vor Freude oder aus Angst. Sie tun das, weil sie die Schließmuskeln ihrer Blase bei Aufregung noch nicht kontrollieren können. Es wäre fatal für die Entwicklung Ihres Hundes, wenn Sie ihn dafür ausschimpfen würden.

Der zweite Schritt zu Stubenreinheit: Mit Lob und Lösungswort arbeiten

Das eigentliche Training, um Ihren Hund stubenrein zu machen, beginnt draußen während eines Spaziergangs. Gehen Sie – ausgerüstet mit Trainings-Snacks und Kotbeutel – mit Ihrem neuen Familienmitglied nach draußen, und zwar noch bevor er Sie dazu auffordert.

 

Beginnen Sie das Training damit, dass Sie dem Welpen grüne, weiche Unterlagen anbieten (Rasen, eine bestimmte Ecke in Ihrem Garten, Torf etc.). Das entspricht nicht nur seinem tierischen Bedürfnis, sondern hat den Vorteil, dass der erwachsene Hund sein Geschäft lieber im Grünen und nicht auf dem Bürgersteig verrichten wird. Sobald sich der Welpe löst, rufen Sie ihm ein vorher festgelegtes sogenanntes Lösungswort wie „Pipi“ zu. Loben Sie ihn dabei, jedoch nicht zu überschwänglich. Denn junge Hunde lassen sich dadurch schnell von ihrem eigentlichen Geschäft ablenken. Geben Sie ihm unmittelbar danach ein Leckerli.

Sie können diese Übung gut mit einem Clickertraining verbinden. Dabei wird nach jedem Geschäft des Welpen mit einem Clicker geklickt und gelobt. Schon nach kurzer Zeit wird sich Ihr Welpe auf Ihr Kommando lösen können. Seien Sie sich dessen bewusst, dass die Erziehung eines Welpen zum stubenreinen Hund keineswegs in die Hände eines Kindes gehört. Ihr Nachwuchs kann Sie aber dabei durchaus unterstützen.

Geduld und Konsequenz auf dem Weg zum stubenreinen Hund

Den Hund stubenrein zu erziehen, bedarf Geduld und Konsequenz. Verzichten Sie unbedingt darauf, den Hund bei Missgeschicken dieser Art auszuschimpfen, denn das verschlechtert die Situation oftmals und verstört ihn noch mehr. Achten Sie darauf, dass Ihr erwachsener Hund nie länger als maximal vier Stunden allein in der Wohnung bleibt. Welpen sollten überhaupt nicht alleine gelassen werden.

Hilfe, mein Hund wird nicht stubenrein!

Wenn Ihr Hund nicht stubenrein wird, so kann das auch physische Ursachen haben. Sprechen Sie dann am besten mit Ihrem Tierarzt und fragen Sie um Rat. Wenn eine Erkrankung der Organe ausgeschlossen ist, ziehen Sie psychische Ursachen in Betracht. Eine Verunreinigung des eigenen „Reviers“ kann auch als Protesthandlung gewertet werden. Konsultieren Sie bei schwierigen Fällen einen Tierarzt und suchen Sie Unterstützung bei einem darauf spezialisierten Hundetrainer.

UNSERE PRODUKTEMPFEHLUNG FÜR IHREN LIEBLING

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Hund jagt Katze – Ratgeber zum entspannten Miteinander

Hund und Katze sind nicht gerade ein Herz und eine Seele. Und dann wiederum können Sie bewundernswert gut miteinander auskommen. Sie fragen sich vielleicht, wie das kommt? Warum ma…

Fahrradfahren mit dem Hund – tierischer Freizeitspaß, aber bitte richtig!

Fahrradfahren mit dem Hund ist eine schöne Freizeitbeschäftigung – vorausgesetzt natürlich, seine körperlichen Fähigkeiten sind dafür ausgelegt. Dann wird der Hund gefordert und be…

Dem Hund das Anspringen abgewöhnen – Schritt für Schritt erklärt

Sie kennen vielleicht folgende Situation: Da wendet sich jemand freundlich Ihrem Hund zu und spricht ihn aufmunternd an – und schon hat er die Pfoten Ihres Labradors auf seinen Sch…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Hund?