Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
22-Rückruf_stage.jpg

Rückruf für den Hund – das verbale Anleinen

Ohne Leine auf Entdeckungstour mit seinem Menschen unterwegs zu sein, ist das Größte für die meisten Hunde. Aus Hundeperspektive bringt der Freilauf viele Möglichkeiten zum Stöbern und Spielen. Es gibt aber auch viele Verlockungen, angefangen bei faszinierenden Fährten bis zur Kontaktaufnahme mit Artgenossen und anderen Menschen. In solchen Momenten ist es wichtig, dass ein Rückrufkommando die Leine bedarfsweise ersetzen kann. Erfahren Sie hier mehr über das wichtige Basiskommando.

Wieso ist der Rückruf beim Hund so wichtig?

Aus Perspektive des Hundes ist die Umwelt voller spannender Informationen, die wir mit Menschensinnen nicht erfassen. Nicht immer ist der Zusammenhang erkennbar, wenn der Hund sich plötzlich selbstständig macht und eigene Wege geht. Reize wie eine plötzliche Begegnung mit Artgenossen oder unwiderstehliche Möglichkeiten zum Jagen und Spielen können selbst bei braven Hunden dazu führen, dass vorübergehend die Anwesenheit seines Menschen in den Hintergrund rückt. Bringt der Hund sich dabei in eine Gefahrensituation, gefährdet oder belästigt er andere oder ist er schlicht dabei, ein Tabu zu überschreiten, müssen Sie eingreifen.

Der Hund soll auf Ihr Kommando sofort und widerspruchslos von seiner Tätigkeit ablassen und zu Ihnen zurückkehren. Und wenn noch so viele potenzielle Beute-Kaninchen um ihn herum hoppeln oder auf der anderen Straßenseite eine attraktiv duftende Hündin vorbei läuft: Ihr Zuruf muss unbedingt befolgt werden. Nur wenn der Hund stets abrufbar und gehorsam ist, können Sie ihn schließlich ohne Risiko von der Leine lassen.

Wieso fällt der Rückruf für den Hund so schwer?

Es sind grundlegend drei verschiedene Ausgangslagen, die den Rückruf des Hundes erschweren:
  • Prioritätskonflikt: Der Hund ist gerade mit etwas beschäftigt, was für ihn Vorrang vor dem Gehorsam hat. Wenn das Tier beispielsweise die Örtlichkeit inspiziert oder seine Reviermarkierungen erneuert, wird es diese Tätigkeit beenden wollen, bevor es gehorcht. Das Problem: mangelnde Autorität des Halters.
  • Ablenkung: Der Vierbeiner ist mit einem Impuls konfrontiert, der so stark ist, dass er das Kommando überlagert. Wo diese Reizschwelle liegt, ist natürlich vom individuellen Hund und der konkreten Situation abhängig.
  • Negative Erfahrungen: Der Hund hat verinnerlicht, dass das Rückrufsignal für ihn unangenehme Folgen hat, zum Beispiel, dass er ausgeschimpft wird – die Folge eines Erziehungsfehlers.

Ein oft zutage tretendes Problem: Der Hund hat in seinem Alltag zu viele Freiheiten, um Entscheidungen selbst zu treffen und seinen Menschen in seinem Sinne zu manipulieren. Dadurch leidet Ihre Autorität als Rudelführer/in.

Welches Wort kann zum Rückruf des Hundes dienen?

Für den Rückruf sollten Sie ein Kommando etablieren, das im Leben des Hundes sonst keine Anwendung findet. Alltägliche Worte wie „Komm!“ oder „Hierher!“ sind also weniger geeignet. Das Abruf-Kommando ist jedoch ein besonderes, das nicht zum allgemeinen Herbeirufen der Spürnase dient, sondern unter anderem in Gefahrensituationen zuverlässig befolgt werden muss. Um diesen Sonderstatus zu etablieren und eine versehentliche Verwendung im Alltag zu vermeiden, können Sie auf Fremdsprachen zugreifen: „Back!“ oder „Turn!“ zum Beispiel. Alternativ können Sie auch einen speziellen Pfiff einsetzen.

Wie kann ich den Rückruf für den Hund neu aufbauen?

Ob Sie Ihrem jungen Hund das Rückrufkommando erstmalig beibringen oder es neu aufbauen müssen, weil das alte Kommando einfach nicht funktioniert: Die Taktik ist die Gleiche. Das Zurückkommen auf Zuruf muss für den Hund eine positive Bedeutung bekommen. Anfangs lohnt sich der Einsatz von besonders begehrtem Leckerli, die dieser speziellen Lektion vorbehalten sind und die Sie erst hervorholen, wenn der Vierbeiner gehorcht hat. Das Tier soll nicht gelockt, sondern bei Gehorsam belohnt werden.

Gehen Sie in folgenden Schritten vor:
  • Passen Sie eine Situation ab, in der der Hund in möglichst reizarmer Umgebung entspannt unterwegs ist. Bestens geeignet ist die Wohnung. Locken Sie den Hund mit Körperhaltung und Stimme zu sich und warten Sie ab, bis er sich in Ihrer Richtung in Bewegung setzt.
  • Geben Sie währenddessen nun das Kommando, das als Abrufsignal wirken soll. Wenn Sie den Rückruf neu aufbauen, wählen Sie unbedingt ein anderes Kommando als das ursprünglich verwendete.
  • Reichen Sie dem Hund erst ein Leckerli, wenn er bei Ihnen ist. Das ist wichtig: Der Hund soll nicht zum Leckerli laufen, sondern auf Ihren Zuruf reagieren.
  • Mit dem Rückruf allein ist es nicht getan, denn das Tier soll nach erfolgter Belohnung nicht sofort wieder lostraben. Koppeln Sie das Rückrufsignal übergangsweise mit einem Grundkommando wie „Sitz!“ oder „Platz!“, bis der Vierbeiner verinnerlicht hat, dass nach dem Rückruf das Am-Platz-bleiben erwünscht ist. Der Hund darf sich erst wieder entfernen, wenn Sie es ausdrücklich erlauben, etwa mit einem Befehl wie „Los!“.
  • Sitzt diese Lektion, steigern Sie den Schwierigkeitsgrad. Rufen sie den Hund aus größeren Entfernungen, von außerhalb seiner Sichtweite und ohne vorangehendes Anlocken durch die Körperhaltung und Stimme.

Alternativ zur Leckerli-Verstärkung kann auch eine kurze Spieleinheit mit einem attraktiven, aber ausschließlich für diese Lektion bestimmten Spielzeug erfolgen. Dieses Spielzeug geben Sie nicht aus der Hand: Um zu spielen, muss der Hund zu Ihnen kommen.

Wie trainiere ich den Rückruf des Hundes unter Ablenkung?

Auch wenn das Abrufkommando unter kontrollierten Bedingungen sitzt, ist es nicht auf alle Situationen übertragbar. In Gegenwart besonderer Reize bewertet der Hund die Priorität zwischen Abruf und seinen Aktionen neu. Das Abrufen unter Ablenkung muss regelmäßig geübt werden. Trainieren Sie in „turbulenteren“ Umgebungen, auf der Hundewiese, im Park – im Freien aber zunächst immer gesichert durch eine lange Schleppleine und ein Brustgeschirr. Seien Sie konsequent: Benutzen Sie nur das Kommandowort und belohnen Sie erst nach unverzüglich befolgtem Rückruf. Mit leichtem Zug der Leine können Sie die Aufmerksamkeit des Tieres auf sich lenken. Wichtigster Ansporn bleibt immer Ihre Autorität in der Mensch-Hund-Beziehung: Ihre Anweisungen hat immer Vorrang.

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Hundebegegnungen souverän meistern und Körpersprache der Hunde verstehen

Wenn Hundehalter schlechte Erfahrungen mit Hundebegegnungen gemacht haben, dann neigen sie dazu, ihre Lieblinge sofort anzuleinen, sobald ein Artgenosse die Auslaufbühne betritt. S…

Trennungsangst beim Hund: Wenn Alleinsein zum Drama wird…

Sind Sie und Ihr Vierbeiner auch unzertrennlich? Für Tiere wie Hunde ist die Einbindung in ein „Rudel“, die Menschenfamilie, unerlässlich für das Wohlbefinden. Die Orientierung am …

Welpen stubenrein erziehen – in souveränen Schritten zum stubenreinen Hund

Sie haben sich entschieden, einem Welpen ein neues Zuhause zu geben? Die Freude über den neuen Familienzuwachs ist groß. Allerdings steht mit dem tierischen Einzug auch gleich die …

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Hund?