Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
09-Texel-Meerschweinchen_stage.jpg

Texel-Meerschweinchen – ein aufgewecktes „Wollknäuel“ mit Charakter

Wenn Sie an Texel denken, ist Ihre erste Assoziation wahrscheinlich ein entspannter Urlaub auf der niederländischen Nordseeinsel oder die gleichnamige Schafrasse. Es gibt aber auch eine Meerschweinchenrasse mit diesem Namen. Die Texel-Meerschweinchen sind eine bei Liebhabern geschätzte Langhaar-Rasse, die zusätzlich zu ihrem prachtvollen Pelz mit ihrem freundlichen Charakter und aufgeweckten Wesen bezaubert.

Ein Meerschwein von der Nordseeinsel?

Die Ursprungsrassen des Texel sind Sheltie- und Crested-Meerschweinchen. Zudem wurden Merino- und Alpaka-Vorfahren für die Kreuzungen eingesetzt. Die Optik des Texel entspricht im Groben der eines Sheltie mit Locken. Die Zucht von Texel-Meerschweinchen begann in den 1980er-Jahren, anerkannt wurde die Rasse in den Neunzigern. Entgegen ihrem Namen sind Texel-Meerschweinchen keine Niederländer. Es handelt sich um eine britische Züchtung, die aber ein wesentliches Merkmal mit den Texel-Schafen teilt: das deutlich kürzere Fell im Gesichtsbereich. Dieser Ähnlichkeit dürften die Texel-Meerschweinchen ihren Namen verdanken.

Zartes Kuschelfell – das Erscheinungsbild

Charakteristisch am Texel-Meerschweinchen ist das lange, lockige Fell, das im Gegensatz zu Angora- und Peruaner-Haarmeerschweinchen über keine Fellwirbel verfügt. Texel-Meerschweinchen wirken daher sehr flauschig und lange nicht so strubbelig wie andere Langhaar-Rassen. Die etwa zwölf bis achtzehn Zentimeter langen Haare sind fein, elastisch und gekräuselt und wachsen pro Monat um fast zweieinhalb Zentimeter. Ein Mittelscheitel entlang des Rückens sorgt dafür, dass sie sauber wie eine Schleppe zu Seiten des Meerschweinchens herunterfallen. Die Haare sind etwas fester als die von anderen Langhaarrassen, sodass sie insgesamt weniger zum Verfilzen neigen. Im Bauchbereich sind die Haare kürzer und feiner, typisch ist das verkürzte Fell im Kopfbereich.

Die Farbschläge des Texel-Meerschweinchens

Texel-Meerschweinchen werden in vielen Farbschlägen gezüchtet, die im Wesentlichen den beim Peruaner vorkommenden Varianten entsprechen. Der deutsche Zuchtverband erkennt an: alle Unifarben außer Blau, Coffee sowie Weiß und Creme in Verbindung mit roten Augen. Möglich sind ferner fast alle Aguti-Farbtöne neben vielen zwei- und dreifarbigen Kombinationen. Ausgefallene Farben beim Texel-Meerschweinchen sind Schildpatt in Schwarz-Rot und Schimmel-Schokolade. Satin-Varianten – Tiere mit dünnerem, extra glänzenden Fell – werden laut Standard nur in einfarbig Schwarz, Rot und Weiß anerkannt.

Mit dem Alter kommt die Reife – das Wesen der Texel-Meerschweinchen

Junge Texel-Meerschweinchen scheinen ständig in Bewegung zu sein. Die Tiere sind geradezu übermütig und aktiv. Sie wollen alles untersuchen und erobern. Mit zunehmen Alter und Erfahrung werden die Tiere aber gemütlicher – sie lassen sich nicht mehr so leicht aus der Ruhe bringen. Sie verhalten sich aber keinesfalls passiv und behalten ihr aufgeschlossenes, zutrauliches Temperament. Das geht so weit, dass vertrauensvolle Texel-Meerschweinchen bereitwillig die tägliche Fellpflege über sich ergehen lassen. Dennoch gilt auch bei dieser Rasse: Vermeiden Sie es, die Tiere zu bedrängen!

Zeit und Erfahrung – die Voraussetzungen zur erfolgreichen Texel-Haltung

Das Texel-Meerschweinchen teilt mit den anderen Langhaar-Rassen zwei Ansprüche, die auf seinem prächtigen Lockenfell beruhen. Zum einen ist das Texel keinesfalls für die Haltung in einem Freigehege geeignet. Das üppige Haarkleid wäre bei einem ständigen Aufenthalt im Freien praktisch nicht sauber zu halten. Das Fell würde schnell feucht werden, was Erkrankungen begünstigt. Zudem ist die Pflege des Texel-Meerschweinchens zeitaufwendig. Sie sollten das Fell Ihrer kleinen Hausgenossen täglich sorgfältig auf Knötchen und festhängende Fremdkörper kontrollieren – ohne es zu bürsten oder zu kämmen, denn das führt nur zum Verfilzen der Locken.

Damit das Ganze ohne Stress abläuft, sollten Sie einige Erfahrung im Handling von Meerschweinchen mitbringen und das volle Vertrauen der Tiere genießen. In den Sommermonaten kürzen Sie das Fell der Texel-Meerschweinchen am besten etwas ein. Das ist für die Tiere bei Hitze angenehmer, erfordert aber Sachkunde des Halters. Texel-Meerschweinchen sind also keine Einsteigertiere. Was ihre natürlichen Bedürfnisse hinsichtlich der artgerechten Haltung betrifft, sind sie hingegen ebenso genügsam wie ihre pflegeleichteren Artgenossen: ein großer, ansprechend eingerichteter Käfig mit Gehege, bestes Futter und die Gesellschaft von mindestens einem anderen Meerschweinchen.

Steckbrief Texel-Meerschweinchen
  • Größe: 20 bis 25 Zentimeter
  • Gewicht: 700 Gramm bis 1200 Gramm
  • Farbschläge: zahlreiche ein- und mehrfarbige Varianten, Aguti, Schoko-Schimmel und Schildpatt
  • Fellstruktur: lang, gelockt, ohne Wirbel
  • Körperbau: kompakt, breiter, gerundeter Kopf
  • Charakter: neugierig, munter, im Alter ruhiger
  • Lebenserwartung: 5 bis 8 Jahre
  • Besonderheiten: kurzes Gesichtshaar

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Meerschweinchen-Käfig einrichten, aber richtig: die wichtigsten Tipps

Meerschweinchen gehören zu den beliebtesten Kleintieren. Damit sich Ihre Tiere bei Ihnen rundum wohlfühlen, sollten Sie einiges beachten. Das gilt auch für die Einrichtung des Meer…

California-Meerschweinchen – die Schnauze macht den Unterschied

California-Meerschweinchen erobern die Herzen der Meerli-Freunde im Sturm. Es ist auch kaum möglich, sich dem Charme der Tiere zu entziehen: Mit ihrer Gesichtszeichnung und den dun…

Texel-Meerschweinchen – ein aufgewecktes „Wollknäuel“ mit Charakter

Wenn Sie an Texel denken, ist Ihre erste Assoziation wahrscheinlich ein entspannter Urlaub auf der niederländischen Nordseeinsel oder die gleichnamige Schafrasse. Es gibt aber auch…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Kleintier?