• Versandkostenfrei ab 29 €
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • Mehr als 13.000 Artikel
Portraitaufnahme eines Schapendoes

Schapendoes: charmanter Zottelhund für Hütearbeit und Hobbyhaltung

War dir der Begriff „Schafpudel“ bisher unbekannt? Schau dir den niederländischen Schapendoes an – das erklärt alles. Der in Deutschland noch recht unbekannte, wuschelige Rassehund geht auf einen früher alltäglichen Hütehunde-Typ zurück. Die wendigen und robusten Vierbeiner, einst weitverbreitete Arbeitshunde an der Seite von Schäfern, werden heute als Begleithunde geschätzt und beeindrucken mit ihrer Freundlichkeit und Intelligenz. Lies hier mehr über den liebenswürdigen Action-Bolzen aus unserem Nachbarland.

Loading...

Schapendoes: Feld-Wald-und-Wiesen-Hund im besten Sinne

Er kommt aus einfachen Verhältnissen: Ein edler Rassehund mit Stammbaum war der Nederlandse Schapendoes (Mehrzahl: Schapendozen) ursprünglich nicht. Als Begleiter von Schäfern und Arbeitstier auf dem Land galt der wuschelige Vierbeiner buchstäblich als Feld-Wald-und-Wiesen-Hund. Auf weitläufigen Heideflächen und Weiden sorgte er zuverlässig dafür, dass kein Schaf aus der Reihe tanzte. Der wohl Jahrhunderte zurückliegende Ursprung der rustikalen Hunde lässt sich kaum noch zurückverfolgen. Möglicherweise gehören russische Gebirgsschäferhunde und nordische Spitze zu ihren Urahnen.

 

Verbreitet war der Schapendoes vor allem in der niederländischen Provinz Drenthe und im Waldgebiet Veluwe. Wahrscheinlich aufgrund ihrer Allgegenwärtigkeit fand die Rasse in historischen Aufzeichnungen oder künstlerischen Darstellungen keine explizite Beachtung – der Hund war einfach da und erledigte seine Aufgaben. Allerdings bekamen die zotteligen Gebrauchshunde mit der Zeit „Konkurrenz“ durch moderne, größere Hütehund-Typen. Gleichzeitig verlor die Wanderschäferei an Bedeutung – die Schapendoes-Bestände gingen zurück.

 

Das änderte sich nach dem Ersten Weltkrieg: Zu diesem Zeitpunkt bestand in den Niederlanden Interesse daran, inländische Hunderassen zu etablieren, Ordnung in bestehende Zuchten zu bringen und alte Typen wie den Schapendoes zu erhalten. Der Hundeexperte Pieter Toepoel gilt als offizieller Begründer der systematischen Zucht des Schapendoes, die ab den Vierzigerjahren begann. Allerdings warf der Zweite Weltkrieg das Vorhaben vorerst zurück. Der Schäferhund aus Nordost-Holland wäre fast verschwunden, doch 1947 wurde formell die „Vereniging de Nederlandse Schapendoes“ gegründet.

 

1952 erfolgte die zunächst vorläufige Anerkennung der Rasse durch den „Raad van Beheer“, dem niederländischen Hundezucht-Dachverband, der an die internationale FCI (Fédération Cynologique Internationale) angeschlossen ist. Zwei Jahre darauf wurde ein erster Rassestandard formuliert und zugleich mit der Führung des Zuchtbuches begonnen. Seit 1971 ist der Schapendoes ein „offizieller“ Rassehund.

Charakter des Schapendoes

Ein sanftes Wesen, treue Anhänglichkeit an seinen Menschen, dazu noch eine große Portion Intelligenz und Verspieltheit – kann man mehr verlangen? Der liebenswerte, aufgeweckte Charakter des Schapendoes macht ihn heute zu einem beliebten Familienhund. Er ist gehorsam, gutmütig, agil und unerschrocken.

 

Die Schapendozen dienten früher Schafhirten als tierische Assistenten. Ein solcher Hütehund muss spontane Entscheidungen treffen können, das gilt als erwünschte Eigenschaft. Im Alltagsleben als Haus- und Freizeithund darf diese Eigeninitiative nicht als Eigensinn missgedeutet werden.

 

Schapendozen gelten als ausgesprochen kinderlieb und sind üblicherweise gut verträglich mit Artgenossen und Katzen. Ihre Stresstoleranz ist hoch, die Neigung, zuzuschnappen, gering ausgeprägt. Allerdings tendiert der Schapendoes zum Bellen.

 

Der Schapendoes ist seiner Bestimmung nach ein Gebrauchshund. Hat er in privater Haltung zu wenig Beschäftigung, verkümmert er: Langeweile bekommt dem Vierbeiner ganz und gar nicht. Regelmäßig über längere Zeit allein gelassen, entwickelt die Fellnase mit der engen Menschenbindung möglicherweise Unarten wie Kläffen oder nagt deine Möbel an. Auch als „Bürohund“ eignet der Schapendoes sich durch seinen Bewegungsdrang nur bedingt. Das ideale „Rudel“ ist ein mehrköpfiger Haushalt, in dem immer jemand anwesend ist, oder ein Hundefan, der ganztags Zeit für ihn hat.

Ein Schapendoes rennt über eine Wiese

Erziehung und Haltung

Der Schapendoes braucht sorgfältige Ausbildung und Anleitung. Das sensible Tier ist dank seiner Cleverness sehr lernfähig und einsichtig, verträgt aber keine Härte. Agiere im Umgang mit ihm konsequent, aber liebevoll. Unentschlossenheit wirkt verwirrend auf den intelligenten Hund. Ohne klare Anweisungen oder bei abweichenden Reaktionen auf dasselbe Verhalten wird er dazu tendieren, selbst zu entscheiden, was zu tun ist.

 

Es ist von Vorteil, wenn du bei der Anschaffung eines Schapendoes bereits über etwas Hundeerfahrung verfügst. Doch auch Einsteiger, die mit ihrem neuen Vierbeiner eine Hundeschule besuchen und sich eigenständig in die Materie einarbeiten, sollten mit dem gutmütigen und menschenbezogenen Hund gut zurechtkommen.

 

Dank seiner Intelligenz und seiner Fitness ist der Schapendoes prädestiniert für Hundesportarten wie Dog-Dancing oder Agility. Damit kannst du ihm einen gewissen Ausgleich zur Herdenarbeit bieten – musst das aber auch konsequent durchhalten.

 

Überhaupt ist ein Schapendoes durch und durch ein Outdoor-Hund. Er ist absolut „wetterfest“, für verkürzte Gassirunden bei Dauerregen oder Schnee gibt es also keine Entschuldigung. Auch seine Ausdauer ist beachtlich. Einmal kurz um den Block zu gehen reicht dem Powerpaket nicht aus. Viel besser ist es, wenn er dich auch beim Joggen, Radfahren oder Reiten begleiten darf. Neben den täglichen langen Spazierrunden und sportlicher Betätigung sollte dein Hund mindestens Zugang zu einem großen Garten, noch besser zu einem weitläufigen Grundstück haben, auf dem er sich frei bewegen kann. Zwingerhaltung kommt für den Schapendoes definitiv nicht infrage.

Pflege des Schapendoes

Das Fell des Schapendoes ist lang, gewellt und hat eine Menge Unterwolle. Dadurch erscheint der Hund deutlich massiger, als er tatsächlich ist. Zugleich tendiert er dazu, stark zu haaren. Damit sich das Fell nicht allerorten verteilt, ist es sinnvoll (aber nicht zwingend erforderlich), ihn täglich zu bürsten und lose Haare zu entfernen. Einmal wöchentlich solltest du ihn auf jeden Fall kämmen. Das geht glücklicherweise ganz einfach, denn das Haarkleid verfilzt trotz seiner Länge kaum.

 

Den unter viel Fell verborgenen Hängeohren solltest besondere Aufmerksamkeit widmen: Kontrolliere und reinige sie regelmäßig, um Verschmutzungen oder Entzündungen vorzubeugen. Ein zu starker Haarwuchs am Kopf kann die Sicht des Hundes einschränken – der Schopf sollte dann etwas getrimmt werden.
Sofern keine gesundheitlichen Probleme eintreten, liegt die Lebenserwartung des Schapendoes bei etwa 15 Jahren.

Besonderheiten des Schapendoes

Schapendoes werden neben ihrem Einsatz an der Herde auch als Fährten- und Rettungshunde geschätzt. Als scharfe Wachhunde oder Schutzhunde eignen sich die freundlichen Wuschel nicht – dazu sind sie einfach zu gutmütig. Auch ihr Jagdtrieb ist nur gering ausgeprägt, zumal sie – hütehundtypisch – immer nahe bei ihrem „Rudel“ (also dir) bleiben.

 

Dank ihrer Ursprünglichkeit und weil es im Laufe der Rassengeschichte nicht zu Überzüchtungen kam, gelten Schapendozen als Hunde mit sehr robuster Konstitution. Mehr noch: Verantwortungsvollen Schapendoes-Züchtern und den Möglichkeiten moderner Gentests ist zu verdanken, dass die früher auftretende Augenkrankheit PRA (Progressive Retina-Atrophie, eine Erkrankung, die zum Erblinden führen kann) heute aus den Zuchtlinien verbannt ist.

 

Zwar gibt es in Deutschland bereits einige Schapendoes-Züchter, naheliegenderweise ist die Rasse jedoch in den Niederlanden weiter verbreitet. Wenn du auf der Suche nach einem Rassehund bist, lohnt es sich also, beiderseits der Grenze zu schauen. Der Anschaffungspreis für einen Welpen aus seriöser Zucht liegt bei etwa 1.000 Euro.

Steckbrief Schapendoes

  • Rasse:
    Nederlandse Schapendoes
  • Herkunft:
    Niederlande
  • Klassifikation:
    Hüte- und Treibhunde; Sektion Schäferhunde
  • Größe:
    mittelgroß (Rüden: 43 bis 50 Zentimeter, Hündinnen 40 bis 47 Zentimeter)
  • Gewicht:
    12 bis 25 Kilogramm
  • Körperbau:
    leichter, harmonischer Körperbau, länger als hoch, hängende, im Laufen angehobene, behaarte Rute
  • Augen:
    rund, braun
  • Ohren:
    kleine, nicht anliegende Hängeohren mit langer Behaarung
  • Fell und Farbe:
    langhaarig, gewellt und harsch, alle Fellfarben erlaubt (besonders häufig: Blau- und Grauschimmel sowie schwarz-weiße Tiere)
  • Besonderheiten:
    mächtiger „Schnauzbart“ sowie Schopf, der die Sicht einschränken kann
  • Charakter
    temperamentvoll, arbeitsfreudig, selbstständig
  • Pflege:
    erhöhter Fellpflegeaufwand durch Tendenz zum Haaren
  • Gesundheit:
    sehr robust, keine rassetypischen Krankheiten bekannt

Finde die passenden Produkte für deinen Schapendoes

Loading...

Weitere Beiträge, die dich auch interessieren könnten

Weitere Themen im Überblick