Direkt zum Inhalt Direkt zum Navigationsmenü

Wichtige Reisevorbereitungen für den Urlaub mit Hund

Koffer packen, Hund ins Auto und los … so viel Spontaneität will gut überlegt sein! Soll es in die hohen Alpen gehen, nehmen Sie Ihrer Fellnase für die Fahrt einen Kauknochen mit, das löst den Druck auf seinen Ohren. Müssen Sie mit einer Fähre übersetzen, dann erkundige dich vorher nach der Mitnahme von Hunden. Und denken Sie dran: Je nach Bundesland oder Reiseland gelten besondere Hundeverordnungen, Einreisebestimmungen und gesundheitliche Gefahren für Ihr Tier. Hier kann Sie Ihr Tierarzt fachkundig beraten. So dürfen in der Schweiz keine Hunde mit kupierter Rute oder kupierten Ohren einreisen, Pit Bull Terrier sind in Dänemark und Frankreich verboten, in Italien müssen Sie Maulkorb und Leine immer dabeihaben, und in Portugal dürfen Sie Ihren Hund nicht in Bus und Bahn mitnehmen. Bevor Sie also mit Ihrem Hund auf Tour gehen, sollten Sie einige Reisevorbereitungen treffen. Dazu gehört auch das Kofferpacken – für Sie und Ihren Hund.

Mit dem Hund auf Tour: Reise-Checkliste für das Hund- und Handgepäck

Na klar kommt sein Hundekorb mit, natürlich auch sein Hundekissen, er soll sich doch im Urlaub wie zu Hause fühlen. Denn während Sie die Fremde suchen, sucht Ihr Hund im Urlaub nach vertrauten Dingen, um sich wohlzufühlen. Dazu gehören auch sein Lieblingsfutter, Leckerchen und Kauknochen, damit sein Magen Altbewährtes trifft, und auch seinen Trink- und Futternapf tauscht er im Urlaub nur ungern gegen fremdes Geschirr. Neben Leine und Halsband sollten Sie für alle Fälle einen Maulkorb mitnehmen, der in einigen Ländern und Bundesländern Pflicht ist. Damit Sie Ihren Hund ordnungsgemäß und sicher transportieren können, brauchen Sie einen Transportkorb oder einen Anschnallgurt für das Auto. Ist Ihr kleiner Fellfratz im Auto nicht angeschnallt oder nicht sicher untergebracht, kann es nicht nur sehr gefährlich, sondern bei einem Bußgeld auch sehr teuer werden.

Gesund und munter auf Tour: Krankheiten und Ärger mit Behörden vermeiden

Je nachdem, wohin Sie mit Ihrem Hund verreisen möchten, müssen Sie auch in Sachen Gesundheit Reisevorbereitungen treffen. Im Ausland  müssen Sie den EU-Heimtierausweis mitführen, um Tollwutimpfungen und die Registrierung Ihres Tieres nachzuweisen, und Ihr Hund muss einen Mikrochip haben. In einigen Ländern muss das Tier vor Reiseantritt auf Tollwut-Antikörper getestet und gegen Fuchsbandwürmer geimpft sein, Island verlangt sogar bei Ankunft eine Quarantäne. Die Einreisebestimmungen und Verordnungen gibt es bei beim Auswärtigen Amt, beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz oder bei den jeweiligen Botschaften. Ihr Tierarzt wird Sie über typische „Reisekrankheiten“ und über mögliche Gesundheitsrisiken in Ihrem Urlaubsgebiet aufklären, z.B. Herzwurmrisiko und Leishmanioserisiko. Er kann Sie auch über das Zeckenrisiko vor Ort informieren, damit Sie entsprechende Reisevorbereitungen treffen können. Ein Spot-On-Präparat oder Zeckenhalsband, sowie eine Zeckenzange haben Sie ja sowieso schon in der Hundeapotheke.

Reise-Checkliste

Damit Sie garantiert nichts mehr vergessen, gibt es die Reise-Checkliste für Ihren Hund auch zum Download !