Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
08-hund-blasenschwaeche_stage.jpg

Blasenschwäche beim Hund: Symptome, Ursachen, Behandlung

Die Blasenschwäche beim Hund, auch Harninkontinenz genannt, äußert sich darin, dass er auf einmal ungewollt und unbemerkt Harn absetzt. Er ist also nicht mehr in der Lage, den Urinabsatz zu kontrollieren.

Die Blasenschwäche betrifft in den meisten Fällen Hündinnen, taucht aber auch bei Rüden auf. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund nachts den Urin nicht halten kann und auf seinen Liegeplatz pinkelt, suchen Sie bitte umgehend einen Tierarzt auf, um die Ursache zu ermitteln. Gleiches gilt bei einem ungewollten Urinieren Ihres Tieres während des Spiels oder bei Aufregung.

Welche Ursachen hat die Blasenschwäche beim Hund?

Die Blasenschwäche von Hunden kann viele Ursachen haben.

Sie tritt beispielsweise häufiger bei kastrierten Hündinnen auf und meist erst Jahre nach der Kastration. In diesem Fall geht man davon aus, dass infolge des niedrigeren Östrogenspiegels kastrierter Hündinnen und dem altersbedingt locker werdenden Bindegewebe der Schließmuskel der Blase geschwächt ist und nicht mehr richtig funktioniert.

Diese Form der Inkontinenz nennt sich Harnröhrensphinkter-Inkompetenz. Davon sind vor allem große und übergewichtige Hündinnen und nur gelegentlich Rüden betroffen. Die Harnröhrensphinkter-Inkompetenz können Sie mit Tabletten gut in den Griff bekommen.

Jüngere Hunde können ebenfalls an Blasenschwäche leiden. Hier liegen die Gründe meist in einer Fehlbildung der Blase oder umliegender Organe. Andere Ursachen sind Polypen, Harnsteine, Tumore in den Harnwegen oder auch häufig eine Beschädigung der Nerven im Bereich der Blase.

Bei jungen oder sehr unterwürfigen Hunden kann eine Verhaltensstörung zum Harntröpfeln führen. Wenn sich dieses Verhalten nicht von selbst legt, empfiehlt sich neben einer Untersuchung beim Tierarzt ein Verhaltenstraining unter Anleitung eines Hundepsychologen.

Weitere Auslöser können Verletzungen der Nervenbahnen im Bereich der Blase sein, die als Folge eines Unfalls, Tumors oder Bandscheibenunfalls entstanden sind.

Leiden ältere Hunde an Blasenschwäche, kann dies an einer altersbedingten Verhaltensveränderung liegen. Auch Hunde bekommen beispielsweise Demenzerkrankungen, woraus unter Umständen eine Harninkontinenz resultiert.

Eine Blasenschwäche infolge einer anderen primären Erkrankung des Hundes nennt man sekundäre Inkontinenz. In diesem Fall leidet Ihr Tier an einer anderen Grunderkrankung wie Diabetes mellitus, Blasenentzündung oder Nierenerkrankung, die als Folge eine Blasenschwäche nach sich zieht. Einige dieser Erkrankungen führen dazu, dass Ihr Tier vermehrt trinkt und demzufolge auch öfter urinieren muss.

Da die in Betracht kommenden Ursachen so vielfältig sind, ist es wichtig, dass Sie bei den ersten Anzeichen einer Inkontinenz der Blase Ihren Tierarzt aufsuchen, damit er Ihrem Hund nach einer genauen Diagnose schnell und effizient helfen kann.

Mein Hund hat Blasenschwäche – was soll ich tun?

Wenn Sie eine Harninkontinenz bei Ihrem Hund bemerken, ist ein sofortiger Besuch beim Tierarzt angezeigt. Je früher die Behandlung beginnt, umso besser die Prognose.

Mittels einer Blut- und Urinuntersuchung, eines Ultraschalls des Bauchraums und anhand von Röntgenbildern kann Ihr Tierarzt meist schnell die richtige Diagnose stellen und Ihren Hund entsprechend behandeln.

Gehen Sie ruhig und geduldig mit Ihrem Hund um. Das gilt auch, wenn er vielleicht an unpassenden Stellen Harn verliert, wie auf dem Wohnzimmerteppich oder dem Sofa. Ihr Tier kann nichts für seine Inkontinenz und ist über den unwillkürlichen Urinverlust unter Umständen selbst verunsichert. Schimpfen oder bestrafen Sie Ihren Hund auf keinen Fall, sonst kann sich das Problem verschlimmern und er zusätzlich eine Verhaltensstörung entwickeln.

Behandeln Sie Ihr vierbeinigen Freund stattdessen ganz normal, damit er merkt, dass er sich auf Sie verlassen kann und Ihr Verhältnis zu ihm trotz seiner kleinen Schwäche ungetrübt ist. So geben Sie Ihrem Tier die Sicherheit und Liebe, die es in dieser Situation verdient.

Tipp: Sie möchten mit Ihrem inkontinenten Hund Freunde besuchen oder suchen eine Lösung für andere Situationen, in denen die Blasenschwäche eine besondere Herausforderung darstellt? Mit Hundewindeln und anderen Hygiene- und Pflegeartikeln können Sie das Problem vorübergehend entschärfen.

UNSERE PRODUKTEMPFEHLUNG FÜR IHREN LIEBLING

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Stress bei Hunden erkennen und abbauen

Unsere Hunde begleiten uns täglich bei den meisten Dingen, die wir tun. Dabei sind sie unzähligen Situationen, Geräuschen und Gerüchen ausgesetzt, von denen manche für sie ungewöhn…

Silvester mit Hund – der Angst keine Chance geben!

Schon die Weihnachtszeit ist für viele Familien mit Hund eine Herausforderung. Aber Silvester ist für die meisten unserer vierbeinigen Begleiter, wie für fast alle anderen Tiere üb…

Lebererkrankungen beim Hund erkennen und behandeln

Die Leber Ihres Hundes ist ein wichtiges Organ und vor allem dafür zuständig, dass der Stoffwechsel reibungslos arbeitet.…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Hund?