• Versandkostenfrei ab 29 €
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • Mehr als 13.000 Artikel
Ein Bild von Nassfutter und Trockenfutter

Der Vergleich – Trockenfutter versus Nassfutter für den Hund

Die Auswahl an hochwertigem Trockenfutter oder Nassfutter für Hunde ist heute groß wie nie. Aber welches Futter ist das beste für meinen Hund? Soll ich nur Nass- oder nur Trockenfutter anbieten oder beide Fütterungsarten miteinander vermischen? Und wie kann ich die Nährwertangaben vergleichen? Lesen Sie hier spannende Antworten rund um das Thema Trocken- und Nassfutter!

Loading...

Trocken- oder Nassfutter für den Hund: Was ist besser?

Es ist eine der Fragen unter Hundehaltern schlechthin, ob Trocken- oder Nassfutter das bessere Futter ist oder gar BARF das einzige ist, was im Hundenapf landen sollte. Jede Fütterungsart hat ihre Vor- und ihre Nachteile. Für welche Sie sich entscheiden, hängt im Wesentlichen davon ab, was Ihr Hund gerne frisst und verträgt. Auch wie sich die Hundemahlzeiten in Ihren Berufs- und Familienalltag integrieren lassen, spielt eine wichtige Rolle bei der Wahl des Hundefutters.

Letztendlich versorgen beide Futterarten (Trocken oder Hassfutter), die als „Alleinfuttermittel“ deklariert sind, Ihren Hund mit allen notwendigen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Der wesentliche Unterschied zwischen Trocken- und Nassfutter ist, natürlich immer bezogen auf eine vergleichbare Zusammensetzung, der Wassergehalt und damit die Nährstoffdichte bezogen auf das Futtervolumen.

Was ist drin im Trocken- oder Nassfutter für Hunde? Zu Trockenfutter werden meist Blut, Geflügel-Schlachtabfälle und getrocknetes Fleisch verarbeitet. Im Nassfutter finden Sie Fleisch, Innereien und Organe. Auch hier können Geflügel-Schlachtabfälle und Blut beigemischt worden sein.

Die Vorteile von Trockenfutter auf einen Blick:

  • Trockenfutter enthält nur wenig Feuchtigkeit und lässt sich daher gut lagern.
  • Es lässt sich einfach portionieren.
  • Sie können Trockenfutter gut transportieren, zum Beispiel ins Büro, auf die Wanderung oder in den Urlaub.
  • Es eignet sich als Snack zwischendurch oder als Belohnungshappen.
  • Sie können Trockenfutter in einen Futterautomaten geben.
  • Insgesamt brauchen Sie bei vergleichbarer Zusammensetzung weniger Trockenfutter(-volumen), um den Bedarf des Hundes zu decken.
  • Unterm Strich ist es oft günstiger als ein Nassfutter in einer vergleichbaren Zusammensetzung.
  • Die Umgebung rund um den Hundenapf bleibt sauberer.
  • Es fällt durch größere Gebinde weniger Verpackung an.

Tipp:
Wenn der Hund ausschließlich Trockenfutter frisst, sollten Sie darauf achten, dass er ausreichend trinkt, um Krankheiten wie Blasensteine oder Nierenproblemen vorzubeugen. Es muss also ständig ein gefüllter Wassernapf zugänglich sein.

Hund bekommt Futternapf mit Trockenfutter

Die Vorteile von Nassfutter zusammengefasst:

  • Die meisten Hunde fressen es oft lieber, da es geruchs- und geschmacksintensiver ist.
  • Da viel Wasser enthalten ist, wirkt sich Nassfutter günstig auf den Flüssigkeitshaushalt Ihres Vierbeiners aus.
  • Es ist besser zum Gewichtsmanagement geeignet, da mehr Futtermenge für denselben Energiebedarf aufgenommen werden kann.
  • Auch alte Tiere und Hunde mit Zahnproblemen können Nassfutter fressen.

Trockenfutter-Nassfutter-Rechner

Finden Sie die Packungsangaben auf Trocken- oder Nassfutter schwierig in Relation zu setzen? Das liegt am unterschiedlichen Feuchtigkeitsgehalt. Um den Nährstoffgehalt von Trocken- und Nassfutter richtig zu vergleichen, sollten Sie die Angaben auf den Trockengehalt des Futters umrechnen. Dazu ziehen Sie zunächst von 100 Prozent die Feuchtigkeit des Futters ab:

 

100 – % Feuchtigkeit = % Trockenmasse

 

Also: Enthält das Futter 75 Prozent Feuchtigkeit, hat es entsprechend eine Trockenmasse von 25 Prozent. Die Nährstoffwerte des Trockenfutters oder Nassfutters berechnen Sie nach folgender Formel:

 

Analytischer Wert (Packungsangabe) / Trockensubstanz * 100 = % auf der Basis der Trockensubstanz

 

Auch die Fütterungsempfehlung auf der Packung gibt Hinweise darauf, wie viele Nährstoffe dem Hund absolut zugeführt werden – ohne dass Sie die Trockensubstanz ermitteln müssen. Das erleichtert die Vergleichbarkeit. Dazu setzen Sie die täglich empfohlene Fütterungsmenge ins Verhältnis zur Angabe des jeweiligen Nährwerts in Prozent.

 

Ein Rechenbeispiel: Ihr Hund wiegt zehn Kilo und sollte 120 Gramm Trockenfutter oder 400 Gramm Nassfutter pro Tag fressen. Die Gesamtproteinmenge wird mit 23 Prozent beim Trockenfutter, mit 11 Prozent beim Nassfutter angegeben. Ihr Hund nimmt rechnerisch pro Tag beim Trockenfutter 27,6 Gramm Proteine zu sich, beim Nassfutter sind es 44 Gramm.

Trockenfutter und Nassfutter im Wechsel – eine sinnvolle Alternative?

Da beide Futtersorten Ihre Vor- und Nachteile haben, liegt ein Verfüttern von Nass- und Trockenfutter auf der Hand. Dagegen spricht erst mal nichts, beachten sollten Sie lediglich, die beiden Futterarten nicht zu vermischen, da die Komponenten unterschiedliche Verdauungszeiten aufweisen. Das Nassfutter wird schneller verwertet als Trockenfutter. Besser ist es, morgens Trockenfutter und abends Nassfutter zu geben – oder umgekehrt.

 

Das große Plus dieser gemischten Fütterung besteht darin, dass Ihr Hund beide Fütterungsarten kennt. So müssen Sie das Futter nicht umstellen, wenn Ihr Hund mit in den Urlaub fahren soll, oder ein Futter nicht mehr verträgt oder akzeptiert.

Hund bekommt Leckerchen

Trocken- und Nassfutter für Hunde: Was gibt es noch zu beachten?

Grundsätzlich kommt es immer auf die Bedürfnisse Ihres Hundes an, für welches Futter Sie sich entscheiden. Hunde mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien vertragen oft nur eine Protein- und Kohlehydratquelle. Wieder anderen Tieren bekommt der Zusatz von Getreide eher schlecht, für sie ist getreidefreies Trocken- und Nassfutter empfehlenswert. Beim Trockenfutter haben Sie zudem die Wahl zwischen extrudiertem, ofengebackenem und kalt gepresstem Trockenfutter.

 

In bestimmten Lebensphasen müssen Sie das Futter an den Nährstoffbedarf Ihres Vierbeiners anpassen – das gilt für Seniorhunde, Hunde auf Diät oder säugende Hündinnen. Im Wachstum befindliche Welpen sollten ein spezielles Welpenfutter erhalten. Für all diese Fälle bekommen Sie sowohl Trocken- als auch Nassfutter für Hunde.

Loading...

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Weitere Themen im Überblick