• Versandkostenfrei ab 29 €
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
Eine Frau geht mit ihrem Hund auf Reisen.

Reisen mit Hund – unbeschwert Urlaub machen

Immer mehr Menschen nehmen ihren vierbeinigen Freund mit in den Urlaub. Das ist grundsätzlich auch gut so, denn Hunde sind sehr soziale und an ihren Halter gebundene Tiere. Sie werden nicht gerne von ihrem Rudel getrennt und trauern den verreisten Frauchen und Herrchen nach. Doch wenn du deinen Hund auf Reisen mitnimmst, solltest du einige Dinge beachten. Das fängt mit der richtigen Planung und Vorbereitung an und geht bis zur komfortablen und sicheren Durchführung der Reise. Fressnapf-Ratgeber geben dir Tipps, worauf du beim Urlaub mit Hund achten solltest, und die Checkliste „Verreisen mit Hund“ hilft dir, wirklich an alles zu denken!

Loading...

Bevor es losgeht: die richtige Planung

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa bestätigt in einer Umfrage, dass 42% der Hundebesitzer ihren Hund grundsätzlich mit in den Urlaub nehmen und knapp 20% zumindest gelegentlich.

 

Überleg aber vorerst, was du deinem Hund tatsächlich zumuten möchten. Das kann von Hund zu Hund unterschiedlich sein. Viele Hunde fahren gerne Auto, andere werden reisekrank und ihnen wird übel. Ein Mops bei einem Wanderurlaub oder ein Husky beim Sommerurlaub auf Sizilien? Das wäre bestimmt nicht artgerecht. In einigen Ländern gelten zudem strenge Einreisebestimmungen, wie zum Beispiel Maulkorbpflicht. Auch kann der Hund sich womöglich mit für ihn sehr gefährlichen Krankheiten in dem Land anstecken. Das solltest du vorher prüfen.

 

Informiere dich zudem über Hundestrände, hundefreundliche Unterkünfte oder Wanderrouten für Hunde schon lange vor deiner Reise mit Hund, damit es nicht zu bösen Überraschungen vor Ort kommt.

Stell dir folgende Fragen:

  • Kann mein Hund in mein Wunschurlaubsland aufgrund der gesetzlichen Einreisebestimmungen einreisen?
  • Welche regionalen Vorschriften zum Führen eines Hundes gibt es an meinem Wunschreiseziel?
  • Ist meinem Hund das Wetter zur geplanten Urlaubszeit zumutbar? Welche speziellen Vorkehrungen muss ich für ihn treffen, damit er sich problemlos mit den Wetterbedingungen arrangieren kann?
  • Wie reise zu meinem Wunschurlaubsziel so, dass mein Hund artgerecht mitreist?
  • Wie werde ich meine Zeit im Urlaub verbringen? Geht das mit meinem Hund? Brauche ich vielleicht Betreuung für ihn am Urlaubsziel?
  • Sind Hunde in meiner Unterkunft erlaubt oder muss ich mir eine andere suchen? Kostet die Mitnahme des Hundes zusätzliche Gebühr?

Einreisebestimmungen: Das ist zu beachten

Im EU-Ausland muss der EU-Heimtierausweis mitgeführt werden, aus dem zu erkennen ist, dass dein Hund alle notwendigen Impfungen bekommen hat. Anhand eines Mikrochips ist dein Hund eindeutig dem Ausweis zuzuordnen. Einige Länder verlangen bei der Einreise mit Hund einen Tollwut-Antikörpernachweis, einen sogenannten Titer-Test.

 

Die Einreisebestimmungen und Vorschriften vor Ort sind von Land zu Land unterschiedlich. So dürfen in die Schweiz keine kupierten Hunde einreisen, nach Dänemark oder Frankreich keine als gefährlich eingestufte Hunderassen. In Italien musst du Maulkorb und Leine immer dabei haben und in Spanien und Portugal dürfen Hunde nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln mitfahren. In einigen Regionen Spaniens gehen die Restriktionen weit, so dass Hunde nicht auf Promenaden mitgeführt werden dürfen. Sie sind keine gern gesehen Gäste in Restaurants (auch nicht auf Außenterrassen), in öffentlichen Gebäuden und an Strände. Selbst Wanderregionen sind ihnen teilweise verwehrt, wenn diese beispielsweise in Nationalparks liegen.

 

Bedenke auch, dass du mit deinem Hund nach Deutschland wieder einreisen möchtest – vielleicht aus einem Nicht-EU-Land? Daher musst du auch die Wiedereinreisebestimmungen beachten. Es gilt also, für jedes Reiseziel eine ausreichende Recherche hinsichtlich Hundefreundlichkeit und der Einreisebestimmungen durchzuführen. Lies dazu auch den Fressnapf Ratgeber „Einreisebestimmungen für Hunde in EU Länder”.

 

Ein Tipp: Kaum eine andere Urlaubsregion ist so hundefreundlich wie Bayern.

Gesundheitscheck vor der Reise

Ist dein Hund auch wirklich fit für die Reise? Aus eigenem Interesse und aus der Verantwortung für deinen Hund heraus solltest du grundsätzlich einen Gesundheitscheck bei deinem Tierarzt durchführen lassen.

 

Hat dein Hund alle wichtigen Impfungen? Gerade in Südeuropa treten vermehrt Infektionskrankheiten bei Hunden auf, die durch Sandfliegen und Zecken übertragen werden. Hierzu gehören zum Beispiel Krankheiten wie Leishmaniose, Erlichiose, Herzwürmer und Babesiose.

 

Daher solltest du unbedingt Vorkehrungen treffen, um deinen Hund davor zu schützen – zumindest soweit es geht. Zum Beispiel mit zusätzlichen Impfungen, Medikamenten oder Spot-Ons. Halte deswegen rechtzeitig mit deinem Tierarzt Rücksprache. Einen hundertprozentigen Schutz bieten selbst die besten Vorkehrungen leider nicht. Wie ein solcher Besuch beim Tierarzt abläuft, siehst du in dem Video unter dem Beitrag.

Sicherheit und Reiseapotheke

Stell für deinen Hund eine kleine Reiseapotheke zusammen. Diese sollte neben Medikamenten, die dein Hund eventuell täglich braucht, folgendes beinhalten:

Die folgenden Bestandteile gehören in jede Reiseapotheke:

  • Wundspray oder –salbe
  • Parasitenprophylaxe (z. B. Spot-On-Präparate)
  • Sonnenschutzmittel für kurzhaarige Hunde
  • Desinfektionsmittel
  • Kohletabletten oder andere Durchfallpräparate
  • Ein milder Ohrreiniger, sterile Kochsalzlösung zum Spülen
  • Elektrolyt-PulverZeckenzange und Pinzette
  • Kühlkompressen sowie Verbandsmaterial und Schere
  • Mittel gegen Reiseübelkeit
  • Notfallnummern der Tierärzte vor Ort

Für die Fahrt im Auto – auch bei einem Mietauto in Deutschland – sollte eine Transportbox, ein Gepäcknetz oder ein Anschnallgurt mit einem entsprechenden Hundegeschirr für den Hund an Bord sein. Denn nach § 23 der Straßenverkehrsordnung sind Hunde in PKW zu sichern, damit du und andere Verkehrsteilnehmer nicht durch einen Unfall gefährdet sind.

Denk auch an das Fressen: Bei empfindlichen Hunden oder solchen, die eine spezielle Diät benötigen, ist es eventuell ratsam, das bewährte Futter mit in den Urlaub zu nehmen. Und bei Hunden, die gebarft werden, kann es in heißen Gegenden sinnvoll sein, das Fleisch abzukochen.

 

Zur schnellen Orientierung hat Fressnapf dir die unten aufgeführte Infografik „Reisen mit Hund” zusammengestellt. Dort findest du einen Überblick, worauf es bei der Wahl des Reiseziels, des Reisemittels und bei der Zusammenstellung des Reisegepäcks ankommt.

Zwei Hunde spielen miteinander am Strand.

 

 

Jetzt traumhafte Urlaubsdomizile entdecken und buchen unter reisen. fressnapf.at

Sonderfall: Fliegen mit Hund

Besondere Vorbereitungen kommen auf dich zu, wenn du eine Flugreise mit deinem Hund planst. Nicht alle Fluggesellschaften nehmen Hunde mit. Bei anderen Fluggesellschaften wiederum können kleine und leichte Hunde bis ca. acht Kilogramm mit in der Kabine fliegen. Dafür benötigst du eine spezielle luftdurchlässige Tasche. Größere Hunde müssen aber in eine Transportbox und fliegen im Frachtraum mit. Da dies für das Tier besonders großen Stress bedeutet, solltest du überlegen, ob du deinem Hund eine solche Flugreise zumuten willst. Gewöhn auf jeden Fall deinen Hund schon einige Wochen vor der Reise an die Transportbox. Wie das geht und was du sonst noch bei einer Flugreise mit deinem Hund beachten musst, erfährst du im ausführlichen Fressnapf-Ratgeber „Fliegen mit Hund“ .

Video: Reisen mit Hund - Tipps und Infos zum gemeinsamen Urlaub

Loading...

Weitere Beiträge, die dich auch interessieren könnten

Weitere Themen im Überblick