• Versandkostenfrei ab 29 €
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • Mehr als 13.000 Artikel
Ein Hund schläft.

Mein Hund ist krank - was tun?

Woran Sie erkennen, ob Ihr Hund erkrankt ist und was Sie im Notfall tun müssen

Loading...

Hund ist krank – was tun? Tipps für Tierarztbesuch und Behandlung

Ist Ihr Hund krank und Sie wissen nicht, was Sie tun sollen? Um im Notfall schnell zu reagieren oder bei Unsicherheit telefonisch die ersten Symptome abzuklären, halten Sie die Telefonnummer Ihres Tierarztes und die des tierärztlichen Notdienstes für nachts und die Wochenenden bereit. Selten ist ein Besuch beim Tierarzt für Hunde ein schönes Ereignis. Und es ist selbstverständlich: Der Hund ist krank und wir leiden mit. Verzichten Sie im Wartezimmer dennoch auf tröstende Worte und Streicheleinheiten. Diese bestärken Ihren Hund in seiner Unsicherheit. Verbreiten Sie besser ein positives Gefühl – das weckt in Ihrem Hund Vertrauen und nimmt ihm die Angst. So wird der Patient schnell wieder gesund und steht sicher auf seinen vier Pfoten.

Krankheitssymptome bei Hunden: Das sind erste Anzeichen einer Hundekrankheit

Zittern, Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit – die ersten Symptome von Hundekrankheiten lassen sich schnell erkennen. Doch welche Krankheitssymptome beim Hund deuten auf eine schwerwiegende Krankheit hin? Und welche können Sie ohne den Rat eines Tierarztes Zuhause behandeln? Generell gilt: Wenn Sie sich unsicher sind, gehen Sie lieber direkt zum Tierarzt. Auch sollten Sie dem Hund nicht eigenmächtig Medikamente verabreichen. Wenn ein Hund krank ist, frisst er in vielen Fällen nicht. Dieses Symptom beim Hund kann zwar ein erstes Anzeichen für Unwohlsein zeigen, muss aber nicht zwingend eine ernsthafte Erkrankung des Hundes bedeuten.

 

Hund ist krank und frisst nicht
Wenn Ihr Hund sein Futter nicht anrührt, kann es auch daran liegen, dass er schlechte Erfahrungen mit dem Futter verbindet oder er es schlichtweg nicht mag. Auch die Hormone beeinflussen das Fressverhalten bei Hunden: Läufige Hündinnen und Rüden in der ihrer Umgebung fressen generell weniger. Kranke Hunde mit Fieber fressen aber ebenso weniger. Es ist daher wichtig, dass Sie die Krankheitssymptome Ihres Hundes genau beobachten. Messen Sie unbedingt Fieber bei Ihrem Hund. Eine Körpertemperatur zwischen 38,5 und 39 °C ist normal. Wenn Ihr Hund zittert und abgeschlagen wirkt, sollten Sie ebenfalls die Temperatur messen. Einzelne und wiederholt auftretende Fieberschübe, Futterverweigerung, Lymphknotenschwellungen und Lethargie können unter anderem auch Krankheitssymptome für eine Borrelia-Infektion (Borreliose) Ihres Hundes sein. Hat Ihr Hund Durchfall oder erbricht er sich ständig, suchen Sie umgehend einen Tierarzt auf. Symptome wie Speichelfluss, blasse Schleimhäute, Unruhe sowie übermäßiges Hecheln können Anzeichen für eine lebensbedrohliche Magendrehung sein. Kann sich Ihr Hund zudem nicht mehr übergeben und eigenständig trinken, fahren Sie umgehend in die nächste Tierklinik. Eine Magendrehung ist lebensbedrohlich und kann nur operativ behandelt werden.

 

Krankheitssymptome beim alten Hund erkennen
Genau wie bei Menschen steigt auch beim Hund die Anfälligkeit krank zu werden im fortschreitenden Alter. Krankheitssymptome beim alten Hund weisen oft auf Erkrankungen des Bewegungsapparates hin, der unter altersbedingten Verschleißerscheinungen leidet. Nicht nur bei alten aber oft bei großen Hunden, wie z.B. Schäferhunden, findet man die sogenannte Hüftgelenksdysplasie, kurz HD. Als Behandlung kommen je nach Schweregrad unter anderem eine Operation, eine konservative Schmerztherapie durch entzündungshemmende Mittel aber auch eine Physiotherapie infrage. Eine klassische Alterskrankheit ist z.B. die sogenannte Spondylose. Dabei handelt es sich um Verkalkungen an der Wirbelsäule, die zu Schmerzen beim Treppensteigen oder Laufen führen können. In der Regel wird die Spondylose im Rahmen einer symptomatischen Behandlung therapiert. Je nach Symptom und dem betroffenen Gelenk kann eine Physiotherapie aber auch das kontrollierte Training auf dem Unterwasserlaufband, sowie Schwimmen, Akupunktur oder Schmerztherapie zur Linderung beitragen.

Welche häufigen Hundekrankheiten gibt es?

Arthritis Arthrose

Ohrenkrankheiten

Borreliose

Dackellähmung – Bandscheibenvorfall

Flöhe

Grauer Star

Hüftgelenksdysplasie (HD)

Magendrehung

Spondylosen

Würmer

Zwingerhusten

Loading...

Weitere Themen im Überblick