Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
112-Nager-Kräuter_stage.jpg

Kleintier-Ernährung: von Möhrchen und Mehlwürmern

Bestes Futter ist, neben artgerechter Unterbringung und Gesellschaft, eine der wichtigsten Voraussetzungen für gesunde und ausgeglichene Tiere. Kleintiere machen dabei keinen Unterschied. Hochwertiges Frisch- und Ergänzungsfutter gehört täglich in den Napf. Auf der Speisekarte der Kleintiere gibt es artenübergreifend viele Überschneidungen; dennoch sieht eine ausgewogene Ernährung für einen Hamster anders aus als die für ein Chinchilla. Manches Futter, das die eine Tierart liebt, kann der anderen schaden. Wenn Sie sich an einige Grundregeln halten, ist die artgerechte Ernährung Ihrer Tiere aber nicht schwierig.

Grünzeug en gros – Heu, Gras, Kräuter

Der natürliche Lebensraum von Kaninchen und Meerschweinchen sind Wiesen und Steppen. Folgerichtig besteht der Löwenanteil ihrer Nahrung aus Gräsern und Kräutern. Aufgrund ihres schnellen Stoffwechsels sind Kaninchen und Meerschweinchen fast ständig mit Fressen beschäftigt.

Das wichtigste Nahrungsmittel, das Sie den Tieren reichen, ist somit Heu. Dies sollte in möglichst langfaseriger Qualität ständig zur Verfügung stehen. Die Tiere sind durchaus wählerisch – minderwertige Halme werden rigoros aussortiert. Es lohnt sich daher, beim Heukauf auf etwas teurere Produkte hoher Güte zu setzen – die Preisdifferenzen gleichen sich durch wesentlich geringeren Ausschuss wieder aus.

Gras und Kräuter mögen die Tiere sowohl frisch als auch in getrockneter Form. Wenn Sie Zugang zu einer Wiese ohne Pestizidbelastung und abseits viel befahrener Straßen haben, können Sie in der Saison Löwenzahn, Giersch, Kamille, Gänseblümchen und dergleichen zum Nulltarif pflücken. Basilikum, Petersilie, Dill, Kresse und andere Kräuter können Sie auch in der Wohnung im Blumentopf anziehen. Ein Freigehege mit direktem Zugang zu frischem Gras ist ideal für Kaninchen und Meerlis.

Obstsalat und Gemüseplatte – diese Sorten bekommen Ihrem Kleintier

Nagetiere, insbesondere Meerschweinchen, sind auf Vitamin-C-Gaben über das Futter angewiesen. Grundsätzlich ist frisches Gemüse neben Heu und Gras die wichtigste Futterquelle. Nicht nur Nährstoffe, auch einen Teil des täglichen Flüssigkeitsbedarfes decken Kaninchen, Meerschweinchen und die Mäusesippe über frisches Gemüse, das Sie mehrfach am Tag in kleinen Portionen anbieten sollten.

Die Auswahl ist groß – hier nur einige Beispiele:
  • Paprika – ist eine Vitamin-C-Bombe
  • Brokkoli, Blumenkohl – stärkt die Abwehrkräfte, nicht in zu großer Menge verfüttern
  • Salat – nur Innenblätter und ohne Strunk verfüttern
  • Möhren – der Klassiker bei der Kaninchenkost (bitte auf Menge achten, da sehr zuckerhaltig)
  • Gurken, Zucchini, Kürbis – kürbisartige Pflanzen werden gern genommen
  • Sellerie – beliebtes Gemüse, bitte vorher schälen

Tabu im Futternapf sind Zwiebel- und Lauchgewächse, rohe Hülsenfrüchte, Rhabarber, Rettich und Radieschen sowie rohe Kartoffeln.

Weiterhin ist Obst bei Nagetieren beliebt. Füttern Sie es wegen des hohen Fruchtzuckergehaltes aber nur in Maßen. Beeren und Äpfel (Kerne entfernen) sind in kleinen Mengen als besondere Leckerei unbedenklich. Kleintiere vertragen hingegen kein Steinobst (kann zu Durchfall führen) und keine Avocados (giftig). Des Weiteren kann exotisches Obst wie Mango, Papaya oder Granatapfel im empfindlichen Verdauungssystem von Kleintieren Schaden anrichten.

Dann nehm' ich noch ein Korn – Getreide für Nagetiere

Während Grünfutterfresser wie Kaninchen und Meerschweinchen nur in Ausnahmefällen (zum Beispiel als Zusatz zum Winterfutter bei Outdoor-Haltung) Getreideprodukte zu sich nehmen sollten, sind Körner für Hamster, Ratten und Vertreter der Mäusefamilien ein wichtiger Futterbestandteil. Gerste, Hafer, Roggen, Hirse und Weizen, als Flocken und ganze Körner, versorgen die Tiere mit hochwertigen Kohlehydraten. Hinzu kommen verschiedene Gräser, Kräuter und Ölsamen, Nüsse, Sonnenblumen- und Kürbiskerne. Nüsse sollten Sie aufgrund des hohen Fettgehalts nur in Maßen verfüttern. Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne und Erdnüsse, beim Hamster auch Haselnüsse, leisten außerdem einen wichtigen Beitrag zur Zahnpflege, da sie aufgeknabbert werden müssen.

Körnermischungen für getreide- und saatenfressende Nager bekommen Sie bei uns im Onlineshop in entsprechenden Fertigmischungen, darunter auch solche, die konkret auf die Ansprüche der einzelnen Tierarten wie Hamster, Ratte oder Chinchilla abgestimmt sind. Diese Mischungen sind aber niemals Alleinfuttermittel für die kleineren Nager! Die Körnerfresser benötigen für eine abwechslungsreiche Diät ebenso Grünfutter und Kräuter, wobei die Liste der erlaubten Nahrungsmittel sich weitgehend mit der für Kaninchen und Meerschweinchen überschneidet.

Tierische Kost – Proteine und Fett

Nicht alle Nagetiere sind automatisch Vegetarier. Hamster, Mäuse und Ratten benötigen in ihrem Futterplan einen gewissen Anteil tierischer Nahrung. Dabei interessieren sich die Tiere vornehmlich für Insektenkost: Mit frischen Mehlwürmern, Grillen, Heimchen oder Zophobas-Larven (Käferlarven) sind Hamster, Ratten und Lemminge zufrieden. Allerdings eignen sie sich nicht für Jungtiere, da die Larven mit ihren kräftigen Kiefern die Jungtiere (oder besonders kleine Tiere) verletzen können.

Wenn Sie sich nicht dazu überwinden können, Ihren Tieren Lebendfutter zu reichen, ist ein gekochtes Ei oder Magerquark als Alternative erlaubt, immer dem Gewicht des Tieres und dem Verhältnis zum übrigen Futter angepasst. Eine Ausnahme unter den Kleintieren bilden an dieser Stelle die Frettchen: Es handelt sich um reine Fleischfresser, die nur wegen ihrer Körpergröße den Kleintieren zugeordnet werden. Frettchen benötigen eine hochwertige Kost aus Frischfleisch und speziellen Nass- und Trockenfuttersorten.

Zahnpflege und Beschäftigung – Zweige und Knabberspielzeug

Nicht direkt ein Nahrungsmittel, aber dennoch unverzichtbar für die Gesundheit eines Kleintiers sind frische Zweige zum Knabbern und Spielzeug aus Knabbermaterial – etwa Heutunnel oder Spielhäuschen aus Weichholz. Da die Zähne eines Nagetieres ständig nachwachsen, ist es wichtig, dass das Tier die Möglichkeit hat, die Zahnsubstanz durch beständiges Nagen auf einer komfortablen Länge zu halten. Bieten Sie Ihren Nagern regelmäßig Knabberäste an, das erspart den Tierarztbesuch fürs Zahnkürzen (allerdings nicht, wenn das Tier z. B. eine Zahlfehlstellung hat). Die Zweige folgender Gehölze eignen sich: Apfel- und Birnbaum, Ahorn, Birke, Buche und Linde (kleine Mengen), Pappel. Nicht geeignet sind die Zweige sämtlicher Steinobstbäume (Kirsche, Pflaume etc.), Eiche, Nadelgehölze, Eibe (stark giftig!), Thuja und Zypresse.

Schnellübersicht: Das benötigt mein Kleintier

Nicht jedes Kleintier benötigt jede der oben vorgestellten Futterarten. Zur Orientierung finden Sie hier den Bedarf der einzelnen Tierarten nochmals knapp aufgeschlüsselt.

Das benötigt mein Kleintier
  • Kaninchen: Heu, Grünfutter, Gemüse, Zweige, Obst
  • Meerschweinchen: Heu, Grünfutter, Gemüse, Zweige, Obst
  • Hamster: Körner, tierisches Eiweiß, Gemüse, Zweige, Obst, Kräuter
  • Ratte: Körner, Gemüse, tierisches Eiweiß, Zweige, Obst, Kräuter
  • Maus: Körner, Gemüse, tierisches Eiweiß, Obst, Kräuter, Zweige
  • Degu: Degu-Futtermischung
  • Chinchilla: Heu, Kräuter (getrocknet!), spezielle Chinchilla-Futtermischung
  • Lemming: Körner, tierisches Eiweiß, Gemüse, Obst, Kräuter, Zweige
  • Frettchen: Nass- und Trockenfutter auf Fleischbasis, Frischfleisch, etwas Obst und Gemüse als Snack

Dieser Artikel kann Ihnen nur eine grobe Übersicht über die Kleintier-Ernährung geben. In einschlägigen Ratgebern finden Sie viele spezifischere Informationen, detaillierte Futterlisten und Nährwertangaben für Ihre Kleintiere.

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Meine Ratte bleibt gesund: Krankheiten vorbeugen

Ratten sind recht empfindlich, was Krankheiten betrifft. Noch dazu sind Rattenkrankheiten wenig erforscht, da die schlauen Nager erst vor nicht allzu langer Zeit ihre Karriere als …

Langhaar-Meerschweinchen – die Hippies unter den Nagetieren

Beim Langhaar-Meerschweinchen handelt es sich nicht um eine exakt definierte Rasse. Der Begriff bezeichnet vielmehr verschiedene Züchtungen, deren gemeinsames Merkmal das auffällig…

Kleintier-Ernährung: von Möhrchen und Mehlwürmern

Bestes Futter ist, neben artgerechter Unterbringung und Gesellschaft, eine der wichtigsten Voraussetzungen für gesunde und ausgeglichene Tiere. Kleintiere machen dabei keinen Unter…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Kleintier?