Lieferung in 1-3 Werktagen
Mehr als 22.000 Artikel
30 Tage kostenlose RĂŒcksendung
12% Rabatt fĂŒr Erstbesteller
Lieferung in 1-3 Werktagen
Mehr als 22.000 Artikel
30 Tage kostenlose RĂŒcksendung
01
Tag(e)
21
Stunde(n)
00
Minute(n)
15
Sekunde(n)

FrĂŒhlingserwachen: -12% ab 49€ mit Friends

FrĂŒhlingserwachen: -12% ab 49€ mit Friends

  • MĂ€rkte
  • Wiederbestellen
  • Warenkorb

Bullterrier: ehemaliger Kampfhund mit Herz und Verstand

11.04.2024 - Lesedauer: 3 Minuten

Bullterrier liegt auf auf einer Decke

Der Bullterrier ist ein krĂ€ftiger, aber menschenfreundlicher Hund. Erhalte hier mehr Informationen ĂŒber das Wesen und die BedĂŒrfnisse des EnglĂ€nders!

Der von Natur aus ausgesprochen gelassene Bullterrier ist aufgrund seiner Geschichte als Kampfhund noch immer vielen Vorurteilen ausgesetzt. Wie auch andere Hunde der Terrier-Rassen sind die Vierbeiner bei entsprechender Sozialisierung und Erziehung in der Regel jedoch gut zu fĂŒhren. Sie gelten als kinderfreundlich, was sie durchaus als wunderbare Familienhunde qualifiziert.

Loading...

Steckbrief Bullterrier

Rasse
Bullterrier
Herkunft
England
Klassifikation
Terrier
GrĂ¶ĂŸe
klein, Schulterhöhe 35,5 bis circa 50 Zentimeter
Gewicht
24 bis 30 Kilogramm
Körperbau
muskulös und krÀftig, eiförmiger Kopf, downface (divergierende Kopflinie), römische Nase
Augen
dreieckig, dunkel bis schwarz
Ohren
klein, dĂŒnn, nah beieinanderstehend, steif aufgerichtet
Fell und Farbe
kurz, glatt, pflegeleicht; in der Regel weiße oder schwarz-weiße FĂ€rbung, erlaubt sind auch Weiß/Rot, Weiß/Gestromt und Weiß/Rehbraun
Besonderheiten
Listenhund
Charakter
gutmĂŒtig, wachsam, intelligent, verspielt
Gesundheit
anfĂ€llig fĂŒr Stereotypien und Zwangsstörungen, Erkrankungen des Bewegungsapparats, Herzerkrankungen und Taubheit (bei rein weißen Hunden)

Bist du auf der Suche nach dem passenden Hund fĂŒr dich?

Wir helfen dir den richtigen GefÀhrten zu finden.

Vom Kampfhund zum Familienhund

Der Bullterrier geht auf eine Kreuzung von Terriern mit englischen Bulldoggen und Dalmatinern zurĂŒck. Die Anfang des 19. Jahrhunderts gezĂŒchteten Tiere wurden vor allem als Kampfhunde und Bullenbeißer eingesetzt. Nach dem Verbot der HundekĂ€mpfe in England im Jahr 1835 und dem Beginn der ZĂŒchtung durch James Hink erhielt der Bullterrier neue Aufgaben und wurde als RattenfĂ€nger und Wachhund genutzt. Im Laufe der Zeit etablierte er sich zudem als Begleit- und Familienhund.

Der Charakter des Bullterriers

Vom Charakter her erweisen sich die „Bullis“ als ruhig und gelassen. Gleichzeitig sind sie wahre Kraftpakete und sehr temperamentvoll. Bei konsequenter und liebevoller Erziehung zeigen sie sich gegenĂŒber ihrem Halter als Ă€ußerst treu und anhĂ€nglich. Zum Wesen der Bullterrier gehören auch eine gewisse Sturheit und der Hang zur Dominanz. Im Zusammentreffen mit Fremden reagieren die Tiere meist misstrauisch, aber in keiner Weise aggressiv. Bei drohender Gefahr fĂŒr sich und ihre Familie werden sie jedoch nicht zögern, mutig einzugreifen. Aufgrund ihrer Kinderfreundlichkeit eignen sie sich durchaus als Familienhund, allerdings sollten die Kinder schon etwas grĂ¶ĂŸer sein und mit der wilden Verspieltheit des Hundes umgehen können.

Erziehung und Haltung des Bullterriers

Der sensible Bullterrier benötigt von Anfang an eine stringente Erziehung durch eine selbstbewusste Person, die ihn mit Geduld und Liebe fĂŒhrt. Der Besuch von Welpenstunden und der Hundeschule ist absolut empfehlenswert, auch deshalb, weil der an sich friedliche EnglĂ€nder gegenĂŒber Artgenossen zu Dominanz und bei unzureichender Sozialisation zu einem gefĂ€hrlichen Territorialverhalten neigt. Eine frĂŒhzeitige Sozialisierung und eine konsequente Erziehung sind fĂŒr ein gutes Miteinander von Mensch und Hund sowie Hund und Hund unverzichtbar.

Fehler in der FĂŒhrung der intelligenten Tiere wissen diese schnell fĂŒr sich zu nutzen, um selbst RudelfĂŒhrer zu werden. Wichtig ist ebenso eine artgerechte Auslastung der Rasse. Sie sind sehr bewegungsfreudig, genießen ausgiebige SpaziergĂ€nge und lassen sich fĂŒr Hundesportarten wie Dog Dancing und Agility begeistern.

Eine Nahaufnahme eines Bullterrier

Pflege des Bullterriers

Das kurze Fell der Hunde sollte einmal in der Woche gebĂŒrstet werden. Denk auch daran, regelmĂ€ĂŸig die Krallen zu schneiden sowie die Augen und Ohren deines Vierbeiners zu reinigen.

Die besten Produkte fĂŒr deinen Bullterrier findest du bei uns!

Zu den Hundeprodukten

Gesundheit und Besonderheiten des Bullterriers

Rassetypische Erkrankungen der Bullterrier sind Stereotypien oder Zwangsstörungen wie das Jagen des eigenen Schwanzes oder das zeitlupenartige Umherschleichen unter VorhĂ€ngen. DarĂŒber hinaus neigen die Tiere zu Herzkrankheiten und Erkrankungen des Bewegungsapparats wie Spondylose (krankhafte VerĂ€nderung der Wirbelkörper oder der Bandscheiben). Rein weiße Hunde können taub sein.

Der Bullterrier gehört zu den Listenhunden. Er darf in einigen LĂ€ndern nur unter bestimmten Auflagen gehalten werden. Hierzu gehören beispielsweise ein Wesenstest des Tieres oder ein Sachkundenachweis des Halters. Wenn du dir einen Bulli als Begleit- oder Familienhund kaufen möchtest, erwirb ihn ausschließlich von einem verantwortungsvollen ZĂŒchter, der Mitglied im Verband fĂŒr das Deutsche Hundewesen (VDH) ist. Nur so kannst du sicher sein, dass die Tiere von der Zucht her gesund und gut sozialisiert sind.

Hier findest du die Verordnungen der LĂ€nder zu den Listenhunden:

Diese Hunderassen könnten dir auch gefallen:

  • American Pitbull Terrier: Eine konsequente Erziehung erlaubt dem American Pitbull Terrier, seine FamilienqualitĂ€ten zu zeigen. Gehorsamkeit, Intelligenz und ein Schuss Albernheit gehören zu seinen wahren Talenten.
  • Französische Bulldogge: Seit geraumer Zeit gehört die Französische Bulldogge zu den beliebtesten Hunderassen. Kein Wunder, kann sich ihrem Charme und ihrer Verspieltheit doch kaum jemand entziehen. Mit ihrem ausgeglichenen Charakter eignen sich die „Frenchies“ auch fĂŒr ein Leben in der Stadt, sofern du ihrem Bewegungsdrang Rechnung trĂ€gst.
  • American Staffordshire Terrier: Die VorgĂ€nger des American Staffordshire Terriers wurden ehemals als Kampfhunde eingesetzt. Seriöse ZĂŒchter dieser Rasse legen seit jeher besonderen Wert auf gesunde Tiere mit einem einwandfreien Wesen.
  • Miniature Bullterrier: Der Clown unter den Hunden – so beschreiben Rasseliebhaber den Miniature Bullterrier. Seine lustige, aufgeweckte und verspielte Art zaubert jedem Beobachter ein LĂ€cheln auf das Gesicht. Zu Hause sind die Zwerge mit der langen Nase wachsame und kuschelige Mitbewohner.
  • Staffordshire Bullterrier: Der Staffordshire Bullterrier – oder auch Staffie, wie er von Liebhabern der Rasse gerne genannt wird – ist eine englische Hunderasse mit einer langen Tradition als Familienhund. Die muskulösen Vierbeiner gelten, wenn sie gut sozialisiert wurden, als ausgesprochen geduldig mit großen und kleinen Familienmitgliedern.

Finde die passenden Produkte fĂŒr deinen Bullterrier

Loading...

Weitere BeitrÀge, die dich auch interessieren könnten

Weitere Themen im Überblick