Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
boxer_header.jpg

Deutscher Boxer – Kinderfreund und treuer Wachhund

Von wegen Macho: Das Image eines schlecht gelaunten, sabbernden Beißers hat der Deutsche Boxer längst abgelegt und wird zunehmend für seine wahren Qualitäten geschätzt: als freundlicher, pflegeleichter Familienhund mit besonderem Draht zu Kindern. Sie sind auf der Suche nach einem Rassenhund als vollwertiges Familienmitglied? Ein Deutscher Boxer ist ein guter Anwärter auf diesen Posten!

Vom Jagdhund zum Familienliebling

Vorfahren der Deutschen Boxer waren die an Adelshöfen sehr beliebten Brabanter Bullenbeißer, die vor allem bei der Wildschweinjagd zum Einsatz kamen. Der Vorteil dieser Hunde lag darin, dass sie mit ihrem kräftigen Gebiss Wild so lange festhalten konnten, bis der Jäger zur Stelle war. Später wurden Bulldoggen eingekreuzt. Diese neue Zuchtlinie wurde offiziell Boxer genannt, in Anlehnung an die in München verwendete Bezeichnung „Bierboxer“. Die erste öffentliche Präsentation der Rasse Deutscher Boxer fand 1885 statt, 1924 erfolgte die Zulassung als Gebrauchshund im Rettungs- und Polizeidienst sowie als Blindenführhund. Lange Zeit war das Kupieren von Schwanz und Ohren bei der Zucht des Deutschen Boxers üblich; heute ist dieser Eingriff glücklicherweise verboten.

Temperament und Charakter des Deutschen Boxers

Ein Deutscher Boxer ist ein souveräner Hund mit gesundem Selbstbewusstsein. Sein Temperament ist heiter, aufgeweckt und aktiv. Er ist ein Hund, der unbedingt Bewegung und Beschäftigung im Freien braucht. Ihre Bezugsmenschen werden von den Hunden aufrichtig geliebt, fremden Personen gegenüber bleiben sie zunächst eher skeptisch. Manchmal neigen Deutsche Boxer zu Eigensinn. Aber keine Panik: Dem können Sie mit liebevoller Strenge entgegenwirken. In gefährlichen Situationen zeigen Deutsche Boxer ihre Beschützerqualitäten und verteidigen ihre Lieben und das Revier mit Inbrunst. Anderen Hunden gegenüber tendieren Deutsche Boxer zu dominantem Verhalten. Bei zu wenig Anregung neigen Boxer zu Nervosität und Hyperaktivität.

Erziehung und Haltung des Deutschen Boxers

Wie jeder Hund sollte auch der Boxer sicheren Grundgehorsam und Basiskommandos erlernen. Da der intelligente Deutsche Boxer gern die Aufmerksamkeit seines Menschen hat, können Sie ihn relativ leicht erziehen. Voraussetzung dafür ist, dass er sie als Rudelführer akzeptiert. Seine Nervenstärke kommt dem Deutschen Boxer in Haushalten mit Kindern zugute: Ihn kann nichts erschüttern. Damit diese positiven Seiten auch bei Ihrem Tier voll zur Geltung kommen, sind gute Haltung sowie viel Bewegung und Beschäftigung bei der Erziehung des Deutschen Boxers nötig. Er ist ein idealer Familienhund, geht aber auch als arbeitender Gebrauchshund voll in seinen Aufgaben auf – zum Beispiel als Rettungs- und Begleithund oder im Schutz- und Wachdienst. Gönnen Sie Ihrem Boxer mindestens anderthalb Stunden täglich Auslauf in Form von Spaziergängen oder als Begleiter am Fahrrad oder beim Reiten. Fit und agil wie er ist, liebt er Sport und Spiele, bei denen er sich austoben kann. Für die Haltung in der Großstadt eignet der lebhafte Boxer sich nur bedingt. Ihm sollte dann zumindest ständig ein Garten zur Verfügung stehen, den er bewachen kann.

boxer-1_opt.jpg

Pflege des Deutschen Boxers

Die Fellpflege beim Deutschen Boxer ist simpel: Es genügt gelegentliches Bürsten mit einem weichen Striegel. Aufgrund des eher dünnen Fells sind die Tiere allerdings etwas kälteempfindlich. Achten Sie darauf, dass der Hund sich nicht verkühlt. Eine rassetypische Krankheitsanfälligkeit besteht für eine Deformation der Augenlider (Entropium). Die Veranlagung zu Dysplasie und Arthrose ist ihm mit anderen größeren Hunden gemein.

Steckbrief Deutscher Boxer
Steckbrief Deutscher Boxer
Rasse: Deutscher Boxer
Herkunft: Deutschland
Klassifikation: Pinscher, Schnauzer, Molossoide, doggenartige Hunde
Größe: Rüde 56 bis 63 Zentimeter Schulterhöhe – Hündin 53 bis 59 Zentimeter Schulterhöhe
Gewicht: Rüde 30 bis 34 Kilogramm – Hündin 23 bis 27 Kilogramm
Körper: schlanke Taille, mittelgroß, kompakt-muskulös, kurzer gerader Rücken, schlanke aufstehende Rute
Augen: dunkle Augen, ausgefärbte Lidränder
Ohren: anliegende Hängeohren
Fell und Farbe: Struktur kurz und glatt anliegend; gelbes bis braunes oder gestromtes Fell mit schwarzer Maske und Abzeichen (schwarzes oder geflecktes Fell ist unerwünscht)
Besonderheit: Vorbiss im Fang als typisches Kennzeichen; kälteempfindlich
Charakter: temperamentvoll, selbstbewusst, nervenstark, kinderfreundlich
Pflege: regelmäßig bürsten
Gesundheit: Neigung zu Lidverformung, Hüftgelenksdysplasie, Wirbelsäulen-Arthrose und Tumorbildung, Herzprobleme, Taubheit bei weißen Boxern, Allergien und Hautprobleme

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

English Cocker Spaniel: Rasseportrait des Hundes

Der English Cocker Spaniel begeistert mit eindrucksvollen Charakterqualitäten, ausgezeichneter Spürnase und attraktivem Erscheinungsbild. Lesen Sie mehr!…

Eurasier: Rasseportrait des Hundes

Der Eurasier kombiniert den Polarhund-Typ mit dem Wesen des Familienhundes. Erfahren Sie hier mehr über den intelligenten und sensiblen Vierbeiner!…

Deutscher Spitz: Rasseportrait des Hundes

Ein Deutscher Spitz war früher als Wachhund allgegenwärtig. Heute ist er ein liebenswerter Familienhund - lesen Sie hier Wissenswertes über die Hunderasse.

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Hund?