Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
frenchie-header_opt.jpg

Französische Bulldogge – vom Rattenbeißer zum Familienhund

Seit geraumer Zeit gehört die Französische Bulldogge zu den beliebtesten Hunderassen. Kein Wunder, kann sich ihrem Charme und ihrer Verspieltheit doch kaum jemand entziehen. Mit ihrem ausgeglichenen Charakter eignen sich die „Frenchies“ auch für ein Leben in der Stadt, sofern Sie ihrem Bewegungsdrang Rechnung tragen. Leider gehen mit der Nachfrage nach populären Rassen oft züchterische Nachlässigkeiten einher, was bei vielen Französischen Bulldoggen zu Kurzatmigkeit geführt hat. Lesen Sie hier Wissenswertes über diesen intelligenten Charakterhund.

Ursprünge im Arbeitermilieu

Ihre englischen Vorfahren wurden für blutige Beißkämpfe gezüchtet, bis diese im 19. Jahrhundert gesetzlich verboten wurden. Als Begleiter britischer Textil-Gastarbeiter gelangten Bulldoggen nach Frankreich und waren dort zunächst typische Arbeiter-, Kutscher- und Metzgerhunde, deren Aufgabe darin bestand, Ratten zu verbeißen. Es kam zu Einkreuzungen mit heimischen Möpsen, Spitzen und Terriern. Auf diesem bunten Rassenmix gründet die Optik der modernen Französischen Bulldogge, die die kleinen Kraftpakete bald auch in weiteren Gesellschaftsschichten und in Künstlerkreisen populär machte. 1880 wurde in Paris der erste Rasseverein gegründet und ein systematischer Zuchtstandard entwickelt. Vielfältig sind die Farben der Französischen Bulldogge: gescheckt, mit oder ohne Stromung, von gleichmäßigem Fauve bis zu Abstufungen wie Milchkaffee oder Rot. Nicht erwünscht sind nach den Rasserichtlinien Färbungen wie Schwarz mit rotem „Brand“, Blau und Braun.

Charakter der Französischen Bulldogge

Charakteristische Fledermausohren, faltige Stirn und hängende Lefzen: Auch die französische Variante der Bulldogge wirkt optisch ein wenig grimmig. Doch dieser Eindruck täuscht. Das Temperament der Französischen Bulldogge ist ausgeglichen und gutmütig, aber auch quirlig und eigensinnig. Die wachsame und loyale Französische Bulldogge ist ein idealer Begleithund und möchte immer nah bei ihren Haltern sein. Sie ist anhänglich, verschmust und sehr umgänglich beim Kontakt mit Kindern. Sie braucht unbedingt direkten Familienanschluss und eignet sich nicht für die Zwingerhaltung. Viel lieber schläft sie neben (oder direkt im) Bett und schnarcht dabei. Französische Bulldoggen sind gute Wachhunde, haben aber nur wenig Jagdtrieb.

Erziehung und Haltung der Französischen Bulldogge

Die Haltung der Französischen Bulldogge ist auch für Hunde-Neulinge unkompliziert. Sie eignet sich aufgrund ihrer Größe und Umgänglichkeit auch als Wohnungshund, übermäßiges Treppensteigen sollte ihr aber erspart werden. Dennoch braucht das Tier genügend Auslauf und Spieleinheiten. Dabei müssen Sie aufpassen, dass der Hund sich nicht vor plötzlicher Ausgelassenheit verausgabt. Bei der Erziehung der Französische Bulldogge gibt es keine rassespezifischen Schwierigkeiten – sieht man einmal davon ab, dass es schwierig ist, sich vom Charme des Hundes nicht einwickeln zu lassen. Konsequenz in der Erziehung ist unbedingt nötig, damit der Hund Sie als Alphatier akzeptiert. Dabei sind Französische Bulldoggen gelehrig und immer darauf bedacht, ihrem Menschen zu gefallen. Sparen Sie also nicht mit Lob!

frenchie_1.jpg

Pflegetipps für die Französische Bulldogge

Die Fellpflege des kurzhaarigen Hundes ist sehr einfach, allerdings reagiert die Französische Bulldogge empfindlich auf Kälte und Nässe. Wie bei anderen Hunden mit Hautfalten ist es wichtig, das Gesicht sorgfältig zu pflegen und die Stirnfalten sauber und geschmeidig zu halten, um Entzündungen vorzubeugen. Ein bekanntes Gesundheitsproblem: Die Französische Bulldogge neigt zu Futtermittelallergien. Achten Sie daher ganz besonders auf die Ernährung Ihres Vierbeiners und die Inhaltsstoffe des Futters. Kaufen Sie Ihre Französische Bulldogge unbedingt bei einem seriösen Züchter, der auch ein Augenmerk auf zuchtbedingte Erbkrankheiten hat.

Steckbrief Französische Bulldogge
Steckbrief Französische Bulldogge
Rasse: Französische Bulldogge
Herkunft: Frankreich
Klassifikation: Gesellschafts- und Begleithunde
Größe: bis 35 Zentimeter Schulterhöhe
Gewicht: 8 bis 14 Kilogramm
Körperbau : kompakt, muskulös, agil, „quadratischer“ Kopf mit kurzer Nase und Fang, gedrehte Rute
Augen: etwas vorstehend
Ohren: aufrechte Fledermausohren
Fell und Farbe : fein, kurz, gleichmäßiges Fauve in allen Farbabstufungen, gescheckt, gestromt, ungestromt; unerwünschte Farben: Mausgrau, Braun und Schwarz mit rotem Brand
Besonderheit : reagiert empfindlich auf hohe Temperaturen und Kälte, wasserscheu
Charakter: intelligent, verspielt, verschmust, gutmütig, ausgeglichen und mutig
Pflege: Bürsten, besondere Pflege für Ohren, Augen und Hautfalten notwendig
Gesundheit : Augen und Augenfalten empfindlich, Neigung zu Futtermittelallergien, kurzatmig

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Hund?

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Deutscher Schäferhund: Rasseportrait des Hundes

Ein Deutscher Schäferhund ist nicht nur Polizei- und Blindenführhund. Sein Wesen macht ihn vielseitig: Lesen Sie, was die Hunderasse alles kann!

Jack Russell Terrier: Rassenportrait des Hundes

Der Jack Russell Terrier, einer der beliebtesten Klein-Rassehunde, ist anspruchsvoll in der Haltung. Informieren Sie sich hier über den kleinen Wirbelwind.

 

Rhodesian Ridgeback: Rasseportrait des Hundes

Der Rhodesian Ridgeback aus Südafrika begeistert aktive Hundefans. Erfahren Sie Wissenswertes zur Haltung des Rhodesian Ridgeback.