Direkt zum Inhalt Direkt zum Navigationsmenü

Sein Markenzeichen ist der Ridge: Der Rhodesian Ridgeback stammt aus Südafrika

Früher wurde der muskulöse Laufhund zur Löwenjagd eingesetzt – heute findet er in vielen Bereichen Einsatz: Der Rhodesian Ridgeback ist ein agiler Sportler, der wahrlich kein Stubenhocker ist. Mit seiner hervorragenden Nase beweist er beim Mantrailing oder bei der Fährtensuche stets einen guten Riecher.   Zum Beitrag

Liebevoll Berner genannt: Der Berner Sennenhund ist ein ausgezeichneter Rettungshund

Vom schlichten Bauernhund zum Liebling der Hundeszene: Der Berner Sennenhund hat mit seinem liebevollen Charme viele Menschenherzen im Sturm erobert. Ausreichend Platz, ein Haus mit Garten und genügend Bewegungsmöglichkeiten benötigt der große Berner. Sportskanonen, die gerne täglich mit ihrem Hund joggen gehen möchten, werden mit dem Berner Sennenhund nicht glücklich. Lieber begleitet er sein Rudel bei gemeinsamen Spaziergängen oder Wanderungen. Seine Selbstsicherheit und Ruhe machen ihn zu einem ausgezeichneten Rettungs- oder Flächensuchhund.   Zum Beitrag

Berger Blanc Suisse: Der Weiße Schäferhund ist mehr als ein Gebrauchshund

Der Weiße Schäferhund ist nicht nur wegen seiner Farbe eine helle Freude. Er hat einen freundlichen Charakter, lernt schnell und ist wissbegierig. In seiner Heimat setzt man ihn als Lawinensuchhund ein, denn auch seine Nase ist hervorragend. Der Berger Blanc Suisse hält sein Rudel gerne zusammen, und die Bindung zu seinen Menschen ist schon nahezu magnetisch. Trotz des weißen Fells ist diese Rasse pflegeleicht. Gute Erziehung, sinnvolle Beschäftigung und viel Bewegung machen den Weißen Schäferhund zu einem großartigen Begleit- und Gebrauchshund.   Zum Beitrag

Der Border Collie ist ein fleißiger Arbeitshund und kluger Hütehund

Der „Einstein“ unter den Hunden gilt als extrem intelligent und freut sich mit lebhafter Verspieltheit über seine Aufgaben. Sein Name gibt Aufschluss über seine Herkunft. „Border“ (= Grenze) deutet auf seine Wurzeln an der Grenze zwischen England und Schottland hin, „Collie“ (= nützliches Ding) auf seinen wertvollen Einsatz beim Schafehüten. Diese Berufung hat er bis heute nicht vergessen.   Zum Beitrag

Der Collie ist ein lernbegieriger Hütehund mit sportlichem Ehrgeiz

Seit der Fernsehserie „Lassie“ kennt jeder diesen schönen, schlauen Hund. Collies sind besonders intelligent, fleißig und lernbegierig. Deshalb kommen sie heute auch als Begleiter von Behinderten und als Therapiehunde zum Einsatz. Gezüchtet wurden sie einst zum Hüten der Schafe, und bis heute haben sie diese Aufgabe verinnerlicht. Sie wollen arbeiten und gefallen, halten gerne ihre Familie zusammen und bieten ihr Schutz und verhalten sich stets loyal. Langhaarige Collies werden heute in zwei Varianten gezüchtet.   Zum Beitrag

Der Deutsche Spitz ist ein menschenbezogener, wachsamer und schlauer Hund

Der Deutsche Spitz war einst der zuverlässige Bewacher von Haus und Hof. Am liebsten thronte er oben auf dem Misthaufen und kommentierte lautstark jede Störung und jeden Eindringling. Einige Zeit geriet der zuverlässige Wächter deshalb aus der Mode, sodass er 2003 zu den gefährdeten Haustierrassen erklärt wurde. Sein gesundes Misstrauen gegenüber Fremden hat er sich bis heute bewahrt, ebenso seinen besitzergreifenden Charakter.   Zum Beitrag

Die Englische Bulldogge ist ein ausgeglichener Gesellschafts- und Begleithund

Bei diesem Hund könnte man auch vom Schaf im Wolfspelz sprechen. Denn auf den ersten Blick macht die Englische Bulldogge einen eher schlecht gelaunten Eindruck. Der grimmige Gesichtsausdruck, gepaart mit einem imposant-entschlossenen Auftreten, flößt durchaus Respekt ein. Der „Bulle“ steckt also nicht grundlos in ihrem Namen.   Zum Beitrag

Die Französische Bulldogge ist ein treuer Gesellschafts- und Begleithund

Sie ist die französische Variante der Englischen Bulldogge und hält unverkennbar ihr Markenzeichen in die Höhe: die keck aufstehenden Fledermausohren. Die großen Löffel krönen das knautschige Gesicht mit der Denkerfalte zwischen den Augen und den hängenden Lefzen, die der Französischen Bulldogge diesen stets grimmigen Ausdruck verleihen. Sie hat nicht nur optisch einen Dickkopf, ist dabei aber ausgeglichen, unkompliziert und anhänglich.   Zum Beitrag

Der Jack Russell Terrier ist ein passionierter Jäger und kein Anfängerhund

Dieser kleine Brite ist bekannt für sein Temperament und furchtloses Selbstvertrauen. Er ist ein leidenschaftlicher Jäger, und Ballspiele heizen diesen Instinkt so richtig an. Deshalb sollte man dieses Spielzeug besser im Schrank lassen. Jack Russell Terrier halten dich ihr Leben lang auf Trab. Ihre Erziehung ist eine unendliche Geschichte, für die man Erfahrung und Konsequenz braucht.   Zum Beitrag

Der Neufundländer ist ein bärenstarker Arbeitshund mit Rettungstrieb

Er soll Kaiser Napoleon bei der Flucht von der Insel Elba vor dem Ertrinken gerettet haben. Der Komponist Richard Wagner nahm seinen „Russ“ sogar mit ins Grab und liegt nun neben seinem geliebten Neufundländer im Hofgarten von Bayreuth. Die kanadischen Riesenhunde haben eine Vorliebe für Wasser und einen ausgeprägten Rettungstrieb. Deshalb sind sie bei der französischen Küstenwache sogar offiziell angestellt.   Zum Beitrag

Der Yorkshire Terrier ist ein quirliger Gesellschaftshund

Dieser kleine Brite hat einen wirklich großen Charakter und jede Menge Energie. Dass ein Yorkshire Terrier mit rotem Schleifchen im Haar dekorativ auf dem Sofakissen ruht, kann vorkommen. Aber nur wenn er vorher ein spannendes Abenteuer und einen erlebnisreichen Spaziergang mit dir genossen hat. Yorkshire Terrier sind sehr willensstark und brauchen schon im Welpenalter feste Regeln und eine konsequente Führung.   Zum Beitrag

Der West Highland White Terrier ist selbstbewusst und ein guter Wachhund

Sein weißes, langes Kleid ist sein Markenzeichen. Dazu die kurzen Beinchen, die gespitzten Ohren, die süßen Knopfaugen – kein Wunder, dass die Werbung die kleine Schönheit für sich entdeckt hat. In den 90ern waren West Highland White Terrier, kurz „Westies“, absolute Modehunde, was leider auch für unsaubere Massenzüchtungen gesorgt hat. Sie wurden einst für die Jagd gezüchtet und zeigen bis heute einen mitunter stark ausgeprägten Jagdtrieb.   Zum Beitrag

Coton de Tuléar: der weiße Baumwollhund im Rasseporträt

Der Coton de Tuléar ist ein flauschiger Hund mit großen Kulleraugen. Dieser kleine weiße Wattebausch wird auch Baumwollhund genannt und steckt voller schöner Gegensätze. Er ist verschmuster Schoßhund und wendiger Athlet, genügsamer Lehrling und eigenwilliges Trotzköpfchen. Der Coton de Tuléar gehört zu den leicht erziehbaren Rassen und ist auch für Anfänger geeignet.   Zum Beitrag

Der Parson Russell Terrier: einst für die Fuchsjagd gezüchtet

Der Parson Russell Terrier sieht nicht nur lustig aus mit seinem treuen Blick, seinen Knickohren und den mitunter sehr bunten Flecken. Der englische Jagdhund ist auch ein lustiger Kerl, freundlich, temperamentvoll und voller Bewegungsdrang. Als Schoßhund verkümmern seine geistigen und sportlichen Talente, dann wird der Parson Russell Terrier richtig übellaunig.   Zum Beitrag

Eurasier: Treuer Begleiter unter den Hunderassen

Innerhalb seiner Familie ist der Eurasier ein treuer Begleiter, der sich sein Leben lang bindet. Fremden gegenüber zeigt er eine vornehme Zurückhaltung ohne dabei jedoch aggressiv zu sein. Liebhaber und Kenner dieser jungen Hunderasse schätzen sein ruhiges und ausgeglichenes Wesen. Die Kombination der drei Hunderassen aus Wolfsspitz, Chow-Chow und dem Samojeden machen den Eurasier zu einem feinfühligen Partner auf vier Pfoten. Er versteht es äußerst gut, sich in die Stimmung seiner Familie herein zu fühlen und belohnt seine Bezugspersonen mit einer großen Portion Anhänglichkeit.   Zum Beitrag

Fleißig, freundlich, pflegeleicht: der Labrador Retriever im Rasseporträt

Es gibt wohl kaum eine Welpenspielgruppe, in der nicht ein tapsiger „Labbi“ mit klobigen Pfoten für Entzücken sorgt. Der Labrador Retriever gehört zurzeit zu den beliebtesten Hunderassen. Durch seine geistigen und körperlichen Talente sowie seinen positiven Charakter eignet er sich als Therapiehund, Rettungshund, Jagdhund, Sportpartner oder auch einfach als Familienhund. Der Labrador Retriever braucht Bewegung, Ansprache, Aufgaben, und er kann seine Vorzüge nur bei ausreichender Beschäftigung wirklich beweisen.   Zum Beitrag

Der Deutsche Boxer: treues Familienmitglied und zuverlässiger Gebrauchshund

Der Deutsche Boxer gehört bei guter Haltung zu den pflegeleichten, kinderlieben, lernwilligen und souveränen Hunderassen. Das Image des bulligen, sabbernden Machos mit provokantem Vorbiss, knolliger Rute und künstlich gespitzten Ohren hat er zum Glück längst abgelegt, nicht nur, weil seit 1987 das Kupieren der Ohren und seit 1998 das Kürzen der Rute bei Hunden verboten ist. Der Deutsche Boxer-Klub e.V. wacht über die seit 1904 anerkannten Standards dieser Rasse, die als zuverlässiger, nervenstarker Gebrauchshund ebenso beliebt ist wie als treues, nervenstarkes Familienmitglied.   Zum Beitrag

Die Deutsche Dogge: die größte deutsche Hunderasse im Porträt

Die Deutsche Dogge ist der sanfte Riese unter den Hunden, die größte und wohl auch gutmütigste Hunderasse der Welt. Sie kommt massiv und imposant daher, stolziert mit mustergültiger Eleganz und erobert mit ihrer Freundlichkeit die Herzen im Sturm. Die Deutsche Dogge ist ein liebevoller Riese, der jedoch auch viel Bewegung und eine disziplinierte Erziehung braucht. Denn wenn bei einem stattlichen Rüden mit seinen gut 90 Kilogramm mal das Temperament durchbricht, hast du am anderen Ende der Leine keine Chance.   Zum Beitrag

Der Pudel: eine elegante und intelligente Hunderasse im Porträt

Dieser schöne Lockenkopf ist ein absoluter Familienfreund, menschenbezogen, gutherzig, gut gelaunt und für jeden Spaß zu haben. Mit seiner Eleganz, dem lockigen Fell, den fröhlichen Augen und dem sportlichen Körper ist er gern gesehener Gast auf Ausstellungen. Der Pudel gefällt seinen Haltern aber auch wegen seines Spürsinns, seiner Verspieltheit, der hohen Intelligenz und wegen seiner enormen Lernbereitschaft. Der vierbeinige Clown liebt den Applaus. Kein Wunder, dass der Pudel ein sehr beliebter Zirkushund ist.   Zum Beitrag

Der English Cocker Spaniel: ein hübsches Energiebündel mit feiner Spürnase

Man könnte ihm sogar die Nase zuhalten, und selbst dann würde der English Cocker Spaniel noch jeden verlockenden Duft in weiter Entfernung erkennen. Diese englische Rasse mit den langen Hängeohren steckt voller Energie und Eigensinn. Eine gute Erziehung, viel Bewegung sowie Kopf- und Nasenarbeit sorgen dafür, dass der English Cocker Spaniel nicht auf dumme Gedanken kommt. Er eignet sich wunderbar als Partner auf vier Pfoten. Auch ist der English Cocker Spaniel gern gesehener Jagdbegleiter und freudiger Arbeitshund.   Zum Beitrag

Der Rottweiler: die deutsche Hunderasse im Porträt

Kräftig, imposant, aber auf keinen Fall behäbig sollte ein Rottweiler daherkommen. Diese deutsche Hunderasse gehört zu den ältesten Treib- und Hütehunden. Durch sein eindrucksvolles Auftreten, seinen Beschützerinstinkt und seine Lernwilligkeit wird er gerne als Polizeihund, Wachhund oder Schutzhund eingesetzt.   Zum Beitrag

Der mexikanische Chihuahua: die kleinste Hunderasse der Welt im Porträt

Wenn du die Hunde von Paris Hilton kennst, weißt du, wie ein Chihuahua aussieht. Zumindest hast du seine großen Ohren und Kulleraugen gesehen, wenn er aus ihrer Handtasche hervorlugte. Der mexikanische Chihuahua ist die kleinste Hunderasse der Welt, hat aber in Handtaschen nichts zu suchen, denn er hat ähnlich viel Energie wie „Speedy Gonzales“. Chihuahuas können hinreißend fröhliche und treue Begleiter sein. Man darf bei ihnen nur nicht von der Kleinheit auf ihr Selbstbewusstsein schließen. Der Chihuahua gleicht fehlende Zentimeter durch ein großes Ego aus.   Zum Beitrag

Anspruchsvoller Hütehund im Rasseporträt: der Australian Shepherd

Rastloser Workaholic mit einer ausgeprägten Portion Hüte- und Bewacherinstinkt: So könnte die Kurzbeschreibung für die faszinierende Hunderasse „Australian Shepherd“ lauten. Wer sich für diesen überaus cleveren Hund entscheidet, sollte sich vor der Anschaffung nicht nur von den schönen Augen verzaubern lassen. Der „Aussie“, wie er in der Hundeszene auch genannt wird, passt mit seinen Ansprüchen nicht zu jedermann. Australian Shepherds sind Arbeitshunde, die anspruchsvoll gefördert und beschäftigt werden wollen.   Zum Beitrag

Sanfter, gutmütiger und fröhlicher Jagdhund – der Beagle im Rasseporträt

Der Beagle besticht durch seine fast grenzenlose Gutmütigkeit und Fröhlichkeit. Seit dem wohl bekanntesten Beagle „Snoopy“ gehört er zu den beliebtesten Hunderassen. Die Fröhlichkeit und Ausgeglichenheit seines Charakters tragen bei dem britischen Schweißhund zur Beliebtheit besonders bei Kindern bei. Doch der waschechte Jagdhund kann auch anders! Sobald er eine vielversprechende Fährte aufgenommen hat, weiß der liebenswerte Sturkopf genau, wo es langgeht.   Zum Beitrag

Quirliger und treuer Begleithund – der Mops, kleiner Molosser mit großem Charakter

Kaum einer kann diesem Charmeur widerstehen. Der Mops begrüßt jeden, wirklich jeden mit einer unendlichen Freude und gerade so, als ob er den ganzen Tag auf einen hätte warten müssen. Der aufgeweckte und lebensfrohe kleine Hund mit den Knopfohren oder Rosenohren ist anhänglich und möchte nicht nur mit dabei, sondern am liebsten immer mittendrin sein.   Zum Beitrag

Getupfter Athlet aus Dalmatien – der Dalmatiner im Rasseporträt

Anmutig, elegant und mit einer Extraportion Energie: Der Dalmatiner ist ein Unikat unter den Hunderassen. Mit seinen schwarzen oder leberbraunen Tupfen auf dem sonst reinweißen Fell fällt er schnell auf und besticht durch seine Individualität. Einzig und allein die Natur entscheidet, an welcher Stelle der sportliche Laufhund Flecken erhält und wie viele es werden. Nicht nur durch seine Optik verzaubert er Rasseliebhaber. Seine Feinfühligkeit und die Gabe, die Stimmung seines Besitzers erkennen zu können, machen ihn zu einem treuen Begleithund mit großem Herz.   Zum Beitrag

Der Golden Retriever – das sanfte Multitalent im Rasseporträt

Der kluge Blonde aus Schottland gehört zurzeit zu den beliebtesten Hunderassen und präsentiert sich im Rasseporträt als echter Streber: geduldig, ruhig, lernwillig und fleißig. Aggressivität ist für ihn genauso untypisch wie Ängstlichkeit. Der Golden Retriever ist ein freundlicher Hund und auch mit Artgenossen gut verträglich. Leider ist er zum begehrten Modehund geworden, und unseriöse Züchter bedienen die Nachfrage mit „Sparversionen“, die nicht selten Krankheiten und verfälschte Charakterzüge haben.   Zum Beitrag

Der Dackel – kleiner, flinker Hund im Rasseporträt

Wenn der Dackel „dackelt“, dann stolziert er erhobenen Hauptes mit seinen kurzen Beinchen und geradem Rücken durch die Welt. Seinem legendären Dackelblick kann keiner widerstehen, und so mancher ist deshalb schon auf den kleinen Hund reingefallen, der es faustdick hinter den Schlappohren hat. Selbstüberschätzung und Eigensinnigkeit zeichnen zwar sein Rasseporträt aus, aber man kann ihm einfach nie böse sein.   Zum Beitrag

Der Deutsche Schäferhund – ein Arbeitstier im Rasseporträt

Er ist der klassische Polizeihund und hat als „Kommissar Rex“ sogar Fernsehkarriere gemacht. Durch seine muskulöse, imposante Erscheinung und seine Gelehrigkeit ist er der Favorit für die ganz großen Rollen bei jedem Hunde-Casting. Der Deutsche Schäferhund ist kein Stubenhocker und braucht Bewegung und vielseitige Beschäftigung, um ausgelastet und ausgeglichen zu sein.   Zum Beitrag

Sinnesleistungen beim Hund – die Nase, ein Wahrnehmungswunder

Die Sinnesorgane des Hundes sind im wahrsten Sinne des Wortes sinnvoll und auf faszinierende Weise auf seine Bedürfnisse abgestimmt. So hat der Hund am ganzen Körper Kältesensoren, Wärme kann er dagegen nur an der Nase spüren. Da Hunde blind geboren werden, ist das ein lebenswichtiger Tastsinn für die Welpen, die so sofort das warme Gesäuge der Mutter finden.   Zum Beitrag